Book of Life - Das ideale Geschenk
 

2008
 
| HOME |   | HOROSKOPE |   | BESTELLEN |   | BERATUNG |   | FEEDBACK |  
| GRATIS |   | BÜCHER & Co. |   | IMPRESSUM |   | AGBs |  

 

Astrologische Prognoseanalyse des Monats August 1999 für

Harald Juhnke

Inhalt

Einfühung
Einführung in die Planetensymbolik
Prognosen aufgrund der Konstellationen

 

 

Einführung

Dieser ausführliche Essay stellt im Wortsinn einen Versuch dar, Astrologie zumindest im Ansatz begreifbar zu machen. Einige Jahre Erfahrung als astrologischer Berater zeigen deutlich, daß Astrologie, eine nicht in der Schule gelehrte Disziplin, vielfach als geheimnisvoll gilt. Tatsächlich begegnen einem die merkwürdigsten Ansichten darüber, was Astrologie ist. Die Einführung ist als Angebot gedacht, die Texte des Programms in ihrer Bedeutung besser einordnen zu können.

 

Einführung in die Prognose

Astrologie, eine der ältesten kulturellen Leistungen des Menschen, beschäftigt sich, wie andere Disziplinen, auch mit der Erforschung und Beschreibung von Zusammenhängen. Ein Vorgang kann zum Beispiel aus naturwissenschaftlicher Sicht analysiert und beschrieben oder künstlerisch betrachtet und dann literarisch, bildnerisch oder musikalisch vermittelt werden. Wenn es bei der Wissenschaft um exakte Daten und bei der Kunst um den seelischen Inhalt geht , so erscheint bei der Astrologie der Schwerpunkt mehr im Zugang zum Inhalt und zur Bedeutng einer Situation.

Ähnlich Platons Philosophie der Urideen sieht die Astrologie im detailreichen Alltagsgeschehen wesentliche Prinzipien am Werk und versucht, diese zu erforschen und zu beschreiben. Unsere Absicht liegt also nicht in der fotographisch genauen Wiedergabe von Situationen, sondern darin, einen Zugang zum inhaltlichen Zusammenhang einer Situation offenzulegen.

Diese sehr alte Sicht der Zusammenhänge zwischen Mensch und Kosmos sieht Zeit nicht als etwas Neutrales an, das etwa "sekundenweise aus einer Digitaluhr heraustropft", sondern als Zyklen von Ordnungen und bedeutungsvollen Zusammenhängen. Unmittelbar verständlich wird uns diese Denkweise dann, wenn wir uns deutlich machen, daß frühere Kulturformen sehr viel direkter mit Naturvorgängen verbunden waren, als wir es heute sind.

So gibt es einen engen Zusammenhang zwischen Ebbe und Flut mit den Zyklen des Mondes. Ein Fischer alter Kultur, der lediglich ein einfaches Segelboot besitzt, wird diese Zusammenhänge, schon um sein Leben zu schützen, sorgfältig beobachten. Genauso wird ein Bauer nicht auf die Idee kommen, Erdbeeren zu ernten, wenn Schnee liegt. Sein Tun befindet sich zwangsläufig in Übereinstimmung mit der Zeitqualität. Erdbeeren werden eben dann geerntet, wenn dies der Jahreszeit entspricht.

Ohne weiteres läßt sich nun feststellen, daß fortschreitend mit der Technisierung menschlicher Kultur ab der Renaissance das Wissen um die Zeitqualität mehr und mehr in den Hintergrund gerät.

Durch größere und stärkere Boote sind die die Fischer der Neuzeit sehr viel unabhängiger von den Meeresbedingungen. Und was die Erdbeeren betrifft, so gibt es heute Kunstdünger, Treibhäuser und moderne Transportmittel, die Erdbeeren auch im Winter verfügbar machen.

Durch die künstlich vom Menschen geschaffenen Bedingungen entsteht eine scheinbare Unabhängigkeit von größeren Zusammenhängen. Das Wissen um die Qualität von Zeit gerät darüber in Vergessenheit. Gleichzeitig kommt das Prinzip der Aneignung der Welt mit den Mitteln von Wissenschaft und Technik dort, wo es ins Extrem läuft, in die Krise. Die Fischbestände der Weltmeere sind bedroht, und Treibhauserdbeeren schmecken ungefähr so, wie die Naturwissenschaft sich die Zeit vorstellt, nämlich neutral, kurz, sie schmecken nach fast gar nichts.

Astrologisches Denken ist dagegen immer dadurch gekennzeichnet, daß Zeit nicht etwas Neutrales, sondern etwas qualitativ Unterscheidbares ist.

Astrologie leugnet dabei durchaus nicht die Freiheit menschlichen Tuns. Sie beschreibt nur, womit man es inhaltlich zu tun hat, schreibt aber nicht vor, was jemand tut. Zwischen astrologischer Bestimmung und menschlichem Tun besteht hier ein wesentlicher Zusammenhang.

Jeder Gemüsehändler könnte diesen Herren sagen, daß sein persönlicher Geschäftserfolg sowohl von der allgemeinen Markt- und Wirtschaftslage als auch von seinen eigenen Verhaltensformen abhängt. Zum Beispiel davon, ob er freundlich zu seinen Kunden ist, gute oder verfaulte Ware verkauft, wie er seine Auslagen optisch gestaltet etc.. Fachleute dagegen scheinen jeweils nur ein Denkprinzip in ihren Köpfen beherbergen zu können.

Nach unserer persönlichen Ansicht bestehen die Prinzipien Zeitqualität und Freier Wille gleichzeitig. Die gesamte von Menschen erfassbare Wirklichkeit beruht auf mindestens fünf Prinzipien oder Dimensionen.

1. Die erste davon ist grundsätzlich offen und frei. Sie bildet die Grundlage aller weiteren Dimensionen und enthält diese als Möglichkeit. Auf physikalischer Ebene ist dies der Raum als solcher innerhalb dessen sich alle Phänomene ereignen. Auf menschlicher Ebene ist dies die Tatsache des bewußten Seins überhaupt, als Grundlage aller Möglichkeit zur Erfahrung, und wird je nach spiritueller Schule entweder Buddhanatur oder Aufmerksamkeit oder Selbsterinnerung, Rigpa, Natur des Geistes und so weiter genannt.

2. Die zweite ist die Zeitqualität. Die Astrologie erforscht die Dimension von Synchronizitäten im Sinne der Denkweise: wie oben so unten, wie im Kleinen so im Großen.

Astrologie denkt in Analogien, in sinngemäßen Ähnlichkeiten also. Hier ist alles wesenhaft miteinander verbunden. Aus dieser Sicht erscheint das Leben in seiner Gesamtheit wie ein kosmischer Traum, Wirklichkeit als magische Erscheinung, der All-Tag als "Weg der Götter durch die Welt", die Realität von Prinzipien durchdrungen.

3. Dem Prinzip der Analogik steht das Prinzip der Logik und der Gesetze von Ursache und Wirkung ergänzend gegenüber. Es wird sinnvoller Weise überall dort angewendet, wo Dinge bereits konkret vorhanden sind. Gemeint ist damit, das ausreichende Vorhandensein von in ihrer Form und Art fest begrenzten Elementen, so daß in erster Linie zwingend "Funktionsabläufe" anstelle von schöpferischen Impulsen zu erwarten sind. Einerseits beinhaltet dies die Erforschung physikalischer Realitäten durch die Wissenschaft, andererseits spricht man im spitituellen Bereich vom Gesetz des Karma, also von Ursache und Wirkung in psychologischer, spiritueller und ethischer Hinsicht .

4. Das Prinzip der Entwicklung und Entfaltung gemäß freiem Willen entspricht der Befähigung des Menschen, sich über innere und äußere Begrenzungen hinaus zu entfalten. Bemerkenswerterweise scheinen selbst Kleinstlebewesen wie zum Beispiel Krankheitserreger über diese Möglichkeiten zu verfügen. Sie verändern sich selbst in der Weise, daß sie gegen vormals wirksame Medikamente immun werden. Vermutlich muß also diese Dimension für alles biologische Leben vorausgesetzt werden. Die Entwicklung über bisherige Grenzen hinaus setzt natürlich die Kenntnis eben dieser Grenzen voraus, also die Wahrnehmung der Wirklichkeiten der 2., 3. und 4. Dimension. Wahrnehmung wiederum setzt Bewußtheit und Sein voraus, also die 1. Dimension.

5. Die Beobachtung eigener Entwicklungsvorgänge legt nahe, daß andere Wesen, welcher Art auch immer, Menschen oder meinetwegen auch Gottheiten und Engel, bereits entwickelter sein könnten. Da ein Mehr an Entwicklung auch ein Mehr an Handlungsmöglichkeiten bedeutet, sind angesichts eigener Entwicklungsvorgänge "Interventionen aus höheren Ebenen" zumindest nicht auszuschließen. Traditionell wird hierbei von Gnade gesprochen. Entwicklung scheint dabei Erfüllung, Erkenntnis und Transzendenz von Grenzen zu bedeuten.

Möglicherweise ergibt sich also ab einer gewissen Entwicklungshöhe eine relative Unabhängigkeit von den Formen der 2., 3. und 4. Dimension. Die 5. Dimension dürfte wohl einer Integration der ersten vier auf höherer Ebene entsprechen. Mir persönlich scheint, daß sich zumindest vier dieser fünf Dimensionen in jeder Situation gegenseitig durchdringen.

Nachdem die Naturwissenschaften ursprünglich von einem rein logischen, mechanischen Weltbild ausgegangen sind - das Universum als Uhrwerk vorhersehbarer Abläufe - , dringen sie heute immer wieder in andersartige Randbereiche und logisch nicht mehr zu klärende Situationen vor.

So stoßen etwa Statistiker auf das "Gesetz der Serie", das wissenschaftlich nicht, astrologisch aber sehr wohl erklärbar ist. Russische Biologen und Parapsychologen wiesen bereits in den 70er Jahren telepathische Kommunikation über hunderte von Kilometern bei Tieren (!) nach. Physiker stellen fest, daß Vorgänge im subatomaren Bereich grundsätzlich nicht vorhersagbar sind, und daß kleinste Teilchen anscheinend auf die Geisteshaltung der Beobachter reagieren!

Diese wenigen Beispiele und die durch den wissenschaftlich-technischen Fortschritt ausgelöste weltweite ökologische Krise machen deutlich, daß neben wissenschaftlichem Denken etwas Weiteres und Darüberhinausgehendes zwingend als gültig vorausgesetzt werden muß! Falls Wissenschaft etwa alles wüßte, wären wir wohl kaum in dem Schlamassel, in dem wir sind. Dies ist nicht als Angriff auf die Wissenschaft zu verstehen, sondern als Angriff auf die Haltung, anderes als unwissenschaftlich ausschließen zu wollen, denn "wissenschaftlich" beschreibt einfach nur eine bestimmte Art zu denken, ist aber wohl kaum mit einer Wertung in eins zu setzen. Dort jedoch, wo Denkhaltungen diktatorischen Charakter bekommen, ergeben sich wertende Trennungen in "wissenschaftlich und unwissenschaftlich" in vergleichbarer Weise wie "deutsch und undeutsch" während der Nazizeit oder "christlich und unchristlich" während der Inquisition des Mittelalter .

Festzuhalten bleibt, daß sich die Erkenntnismittel der Logik einerseits und analoger Symbolsysteme wie der Astrologie andererseits stark voneinander unterscheiden. Die Idee, die Astrologie müsse wissenschaftlich sein, ist dem Anspruch vergleichbar, ein Vogel habe sich nur laufenderweise am Boden zu bewegen, so wie andere "normale" Tiere auch. Falls der Vogel unter Meinungsdruck geriete und zu der Ansicht kommen sollte, er müsse sich als "normales Tier" beweisen, würde er nicht nur eine etwas merkwürdige Figur machen, sondern u. U. auch von einer Katze gefressen. Daß eine Denkhaltung an ihren Ergebnissen zu messen ist, gilt natürlich für Astrologie genauso wie für Wissenschaft oder für Religionsformen. Was die Astrologie betrifft, so scheinen sich die meisten jedoch darin zu genügen, entweder daran zu glauben oder nicht daran zu glauben. Glauben ist jedoch keine Methode, um Wirklichkeiten zu erkennen, sondern eine Methode, um Wirklichkeiten zu formen.

Zum Thema Glauben und Erkenntnis in Bezug auf Astrologie gibt es eine gern zitierte Anekdote: Als der Kometenentdecker Halley gegenüber dem Astrologen, Alchemisten und Physiker Sir Isaac Newton ca. 1680 die Gültigkeit der Astrologie in Frage stellte, antwortete dieser: "Sir, ich habe Astrologie studiert, Sie nicht!"

Wer sich einige Jahre mit Astrologie beschäftigt, kommt zu einer veränderten Lebenseinstellung. Sie oder Er werden, bildhaft gesprochen, nicht im Schnee nach Erdbeeren graben und auch zu einer mehr oder weniger weitreichenden Geborgenheit in gesamthaften und inneren Zusammenhängen finden.

In der persönlichen Beratung zeigt sich oft, daß der Astrologe lediglich ein bereits bestehendes inneres Wissen des Kunden bestätigen wird. Agrippa von Nettesheim (1486-1535) sagte einmal sinngemäß, die Seele weiß, wann der richtige Zeitpunkt ist. So gesehen bedeutet Astrologie auch eine Schulung der Intuition. Erfahrene Berufsastrologen schauen oft monatelang nicht in ihr eigenes Horoskop, weil ihre seelische Wahrnehmungsfähigkeit soweit ausgebildet wurde, daß sie die Zeichen der Zeit auch ohne Hilfsmittel lesen können.

Unser Deutungsprogramm bietet also zumindest zweierlei: erstens, langfristig gesehen eine Schulung Ihrer Intuition und, zweitens, unmittelbar Nachrichten darüber, "wo Schnee liegt, und wo die Erdbeeren stehen". Ernten müssen Sie natürlich immer noch selbst.

Nehmen wir an, ein Astrologe sagt einem Kunstmaler voraus, daß er dank Jupiter im sechsten Haus in einem Jahr mehr Erfolg im Beruf und verbesserte Bedingungen haben werde. Nun geht der Maler zufrieden nach Hause und legt sich auf die faule Haut. Zum vorhergesagten Termin erscheinen tatsächlich mehrere Galeristen und bieten Ausstellungsmöglichkeiten an, nur hat der Maler leider nichts gemalt.

Die Verbesserungsmöglichkeiten durch Jupiter im Bereich Arbeit werden sich dann auf eine eher unangenehme Selbsterkenntnis und vergrößerte Anstrengungen des Malers beschränken. Ein Transit wird also immer im Rahmen dessen wirksam, was bereits vorgefunden wurde.

 

Einführung - Astrologische Sprache und Methode

Wenn eine Astrologin oder ein Astrologe einen Vorgang oder eine Person astrologisch deutet, kommt mehreres zum Tragen. Erstens das jeweilige astrologische Symbolsystem, zweitens konkrete Eindrücke, drittens spontane Einfälle und Intuition. Dazu kommt Verschiedenes an Haltungen und Bewertungen, die von der Persönlichkeit und Bildung des astrologisch Tätigen selbst abhängig sind, nicht zu vergessen, die astrologische Tageskonstellation! In der konkreten Beratungssituation wird nun all dies mehr oder weniger gekonnt in Sprache umgesetzt. Dabei handelt es sich in erster Linie um eine Übersetzungsleistung.

Wer schon einmal ein Horoskop gesehen hat, der weiß: es handelt sich um ein Blatt Papier mit einigen wenigen merkwürdigen graphischen Zeichen darauf.

Wer einmal versucht hat, auch nur einen Tag seines Lebens vollkommen bewußt zu erfahren, der weiß, daß sich über diesen einen Tag mit all seinen visuellen, akustischen, emotionalen, sozialen, sexuellen, geistigen und intuitiven Eindrücken bequem ein ganzes Buch schreiben ließe. Und in der modernen Literatur finden sich auch Beispiele dazu, etwa bei James Joyce oder Virginia Woolf.

Nun behauptet die Astrologie, mittels eines so mageren graphischen Diagramms Wesentliches aussagen zu können, und zwar nicht nur über einen Tag, sondern über das Leben einer Person insgesamt. Vollkommen offensichtlich kann es sich dabei nur um eine Vereinfachung auf Wesentliches handeln. Die Sprache einer Astrologin oder eines Astrologen bildet also eine Art Mitte oder Brücke zwischen vollkommen vereinfachten abstrakten Zeichen auf dem Papier einerseits und der realen Lebenserfahrung andererseits.

Die klassische Astrologie arbeitet im wesentlichen mit nur zwölf Grundsymbolen und deren Kombinationsmöglichkeiten auf mehreren Ebenen innerhalb von einem Kreis mit 360 Tierkreisgraden. Wenn wir nun entsprechend der astronomischen Gegebenheiten für den Merkur ca. 60ˇ und für die Venus ca. 120ˇ Bewegungsmöglichkeit in Bezug auf die Sonnenposition voraussetzen, den acht anderen Himmelskörpern sowie Aszendent und Mondknoten je 360ˇ Bewegungsspielraum zuordnen, so erhalten wir:

263 243 407 684 500 000 000 000 000 000 000 000 000 000 Möglichkeiten, die Zahl hat 42 Stellen, die Zahl der Erdbevölkerung gerade mal zehn.

Jedes Geburtshoroskop stellt eine dieser vielen Varianten dar. Wohlgemerkt, wir haben hierbei noch immer die Positionen der Häuser und des MC unberücksichtigt gelassen und bewegen uns innerhalb eines recht einfachen Systems, es gibt durchaus noch mehr Möglichkeiten.

Jedenfalls ist klar geworden, daß die Zahl der Kombinationsmöglichkeiten unabsehbar groß ist. Zweierlei läßt sich ohne weiteres ausschließen. Erstens, daß die Idee der Vulgärastrologie von "zwölf Sorten Mensch" mehr sein kann als eine äußerst grobe Orientierung. Zweitens, daß es irgendeinen Astrologen gibt, der auch nur einen geringen Bruchteil der Möglichkeiten sich geistig gegenwärtig machen, und sprachlich auch formulieren kann. Daraus folgt ohne weiteres, daß astrologische Deutungen bestenfalls eine gelungene Annäherung darstellen.

Da jeder von uns eine von den vielen genannten Möglichkeiten verkörpert und sozusagen die personifizierte Form einer Beziehungssituation innerhalb des Sonnensystems darstellt, ist jeder von uns eine ganz besondere Person mit durchaus kosmischer Bedeutung. Und es gibt zahllose feine und immer feinere Unterscheidungen. Jeder Transit, also jeder Übergang eines Planeten über eine für das Horoskop des Individuums wichtige Position, ist letztlich im Detail nur in Zusammenhang dessen zu bewerten, was diese Person bereits mitbringt.

Im Wesentlichen jedoch, und hier wird Astrologie in ihren Aussagen gültig, beziehen wir uns immer auf das Verhältnis verschiedener grundlegender Prinzipien zueinander. Diese Prinzipien zu bestimmen, also immer wieder neu zu erforschen, was ein einzelnes Symbol im Zusammenhang bedeutet, ist die Arbeit der Astrologen. Diese reicht nachweislich schon Tausende von Jahren zurück und wird weitergeführt.

Daraus entstehen die sogenannten Zuordnungen, Signaturen oder Symbolreihen. Beispiel: Sonne, Gold, Licht, Kraft, Zeugung, Löwe, Herz, Zentrum, Sonnenblume, Spiel, Ich bin, usw. hier für das Tierkreiszeichen Löwe, die Sonne als Himmelskörper und das fünfte Haus im Horoskop. Von diesen wesentlichen Symbolreihen gibt es zwölf. Diese werden dann auf die jeweiligen Anwendungsgebiete übertragen, also: Sonne psychologisch, die Ich-Stärke, künstlerisch, die Ausdrucksform, pflanzlich, der Wachstumsvorgang. Insofern vereinfachen sich die Dinge auch wieder, so wie jede menschliche Sprache eine Vereinfachung darstellt.

In der direkten Beratungssituation kann man sich als Astrologe immer auf den Klienten einstellen und die Dinge in der Sprache des Kunden formulieren. Hier müssen Sie sich nun auf die von mir gewählte Sprache einstellen und gelegentlich auch mal "in Ihre Welt hinüberübersetzen". Besonders wichtig ist dabei, daß Sie Ihre eigene Erfahrung wichtiger nehmen als die Texte. Die Transitmethode deckt nämlich nur einen Teil dessen ab, was astrologisch erfassbar ist.

 

Einführung - Sprache als Mittel der Deutung

Wie das Spannungsfeld zwischen der 42-stelligen Zahl der Möglichkeiten einerseits und den zwölf Grundprinzipien andererseits deutlich macht, bewegt sich der Astrologe zwischen feinster realer Unterscheidung einerseits und symbolischer Vereinfachung andererseits. Der Zwischenbereich, den er gezwungenermaßen sprachlich ansteuern muß, enthält natürlich auch Verallgemeinerungen. Eine Verallgemeinerung, zum Beispiel: "Alle Deutschen sind humorvoll", ist aber nicht unbedingt immer wahr. Sie stellt deshalb u. U. eine Tendenz in Richtung aufs Hypnotische dar.

Ein weiterer Mechanismus, der eher in Richtung Hypnose, als in Richtung Aufklärung geht, ist "das Gesetz der fünf". Dieses Gesetz besagt folgendes: Wenn ein Sprecher nacheinander fünf Tatsachen formuliert, die so unwiderlegbar real sind, daß keiner widersprechen kann, bildet er im Hörer den Ansatz einer Gewohnheit aus, ihm zu glauben. Als Folge davon kann er als sechstes eine Halbwahrheit plazieren, die ohne weiteres geschluckt wird. Daraus folgt, daß völliger Blödsinn harmlos, weil erkennbar ist. Eine 80prozentige Wahrheit bedarf dagegen genauester Sichtung in Bezug auf die Qualität der restlichen 20 Prozent.

Wir haben daraus folgende Konsequenz gezogen. Wir verzichten darauf, die jeweils negativsten Möglichkeiten von Konstellationen zu beschreiben. Die Erfahrung zeigt nämlich, daß unter der Konstellation XY ein Herr Sowieso einen Selbstmordversuch unternimmt, eine Frau Einsicht jedoch ihre gesamte Lebenssituation von Grund auf positiv und kreativ wandelt. Astrologisch gesehen stehen beide unter derselben Konstellation, deren Kurzdeutung "raus aus der bisherigen Lebensform!" lautet. Dies haben sowohl Herr Sowieso als auch Frau Einsicht gehört, nur eben unterschiedlich verstanden und umgesetzt. Da nun Ergebnisse einer Situation wesentlich vom jeweiligen Verständnis der Beteiligten abhängig sind, und Astrologie eine Methode darstellt, Verständnis zu ermöglichen, machen wir zwar auf typische Schwierigkeiten aufmerksam, weisen aber im wesentlichen auf die positiven Optionen hin.

Bücher oder Texte per Computer können eine echte astrologische Beratung ohnehin nicht ersetzen. Eine wesentliche Erfahrung aus der Beratungspraxis dürfte aber auch hier gültig sein. Letztendlich wird nicht etwa das vom Berater Gesagte wirksam, sondern das individuelle Verständnis des Klienten und dessen Umsetzung, das also, was der Klient daraus macht. Die besten Ergebnisse werden von kritischen Kunden erzielt, die sich selbst und ihrem Leben gegenüber eine Haltung einnehmen, die von Klugheit, Verantwortung und Liebe geprägt ist.

 

Einführung - Umgang mit der Prognose

Astrologische Betrachtungen und Deutungen beschäftigen sich im Grunde genommen immer mit zwei Dimensionen. Erstens mit der Frage, wie etwas oder eine Person ist, also mit der Deutung von etwas, das im statischen Sinn besteht. Zweitens mit der Frage, wie sich etwas oder eine Person weiterentwickelt, also mit der Deutung dynamischer Vorgänge. Das Transitprogramm gehört zur zweiten Gruppe astrologischer Möglichkeiten.

Transit, aus lat. transitus "das Hinübergehen, Übergang", bedeutet den aktuellen Übergang eines Himmelskörpers über eine Position, die für Ihr Geburtshoroskop wichtig ist, wichtig, weil dort z. B. Ihr zehntes Haus beginnt oder "Ihre" Sonne steht. Es handelt sich also um Übergänge von Planeten über bestimmte astronomische Punkte.

Falls Sie gelegentlich den Eindruck bekommen, daß in den Deutungstexten etwas für Sie Wesentliches nicht zur Sprache kommt, so handelt es sich weder um einen Computerfehler noch um einen kosmischen Irrtum, sondern um die natürliche Grenze des Programms. Neben der Deutungsmethode durch Transite gibt es nämlich weitere astrologische Verfahren, die andere Ebenen von Ereignissen erfassen.

Gelegentlich wird es zu Zeitverschiebungen kommen. Betrifft ein Transit, etwa "Pluto über Neptun", tiefe Schichten des Unterbewußtseins, so kann es einige Zeit dauern, bis dieser Vorgang bewußt wird. Wenn es vergleichbar dem Zusammenprall mehrerer Kugeln auf einem Billiardtisch zu einer Häufung von Vorgängen kommt, so wird die Vorhersage einzelner Bewegungen erschwert, ungenau und im Extrem sogar unmöglich.

Selbst deutliche und starke Transite können unbeachtet bleiben, wenn der Horoskopeigner diese als Grundkonstellation ohnehin hat. So antwortete ein von mir Befragter auf den Hinweis, er müsse doch unter Jupiter-Mars und Jupiter-Mond eine besonders glückliche Phase mit sinnvollen Aktivitäten gehabt haben, "Wieso? Das ist doch immer so - ich hab mich da völlig normal gefühlt, so wie ich halt bin". Der Glückliche mit dem Namen Benedikt, in etwa "der Gesegnete", hat die genannten Jupiterverbindungen ohnehin im Geburtshoroskop.

Nachdem die Grenzen des Programms aufgezeigt wurden, einiges zu dessen Möglichkeiten:

Unser Programm versorgt Sie mit Deutungstexten zu allen Transiten von Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto über die Häuser und Planetenpositionen des von Ihnen eingegebenen Horoskops für jeden gewünschten Zeitraum. Die Reihe der langsamer laufenden Planeten von Jupiter bis Pluto steht dabei verallgemeinert gesagt für längerfristige und wesentliche Entwicklungsvorgänge, die Reihe der schneller laufenden von Sonne bis Mars für kurzfristigere Vorgänge. Letztere, etwa ein nur für ein paar Stunden wirksamer Mondtransit, sind vergleichsweise unbedeutend, bieten aber interessante Möglichkeiten zur Beobachtung.

Wenn Sie den Transit von Planeten durch die astrologischen Häuser beobachten, finden Sie die intensivste Wirkung zu Beginn des Transits. Später kommt es zur Gewöhnung. Die Wirkung des Transits durch ein Haus wird von aktuelleren Vorgängen überlagert, die dann stärker ins Bewußtsein treten.

"Reaktiviert" wird die Wirkung des Häusertransits dann, wenn der Transitplanet während des Durchwanderns eines Hauses einen Planeten des Geburtshoroskops (Radixhoroskop) direkt antrifft oder einen Aspekt dazu bildet, also einen geometrisch relevanten Punkt, zum Beispiel 90ˇ im Verhältnis zum Radixmerkur erreicht.

Da jedoch die Wirkung eines Transitplaneten auf einen Planeten Ihres Geburtshoroskops jeweils von dem astrologischen Haus ausgeht, in dem der Transitplanet steht, hat unser Programm folgende Ordnung:

Als erstes erscheint der Text für den Transit durch das astrologische Haus, z. B.: Mars im zwölften Haus bedeutet bildhaft, der Acker des Unbewußten wird für eine neue Aussaat umgegraben.

Als zweites erscheint der bzw. die Texte für Transite des Mars über Planetenpositionen des Geburtshoroskops, z. B.: Mars über Radixmerkur bedeutet, es wird eine Menge Energie in Informationsverarbeitung und Gespräche gesteckt. In der Kombination ergibt sich, daß der energiegeladene Veränderungsprozeß im eigenen Unbewußten dazu führt, daß intensiver über psychologische oder sonstige Hintergrundsthemen gelesen, geschrieben, nachgedacht oder gesprochen wird.

In Kürze: der Transit eines Planeten durch ein Haus ist der Ausgangsort einer Wirkung, dieser wird im Text deshalb immer vorangestellt.

Aus dem Beispiel mit Mars im zwölften Haus über Radixmerkur wird außerdem deutlich, daß wesentliche Aussagen durch Kombination entstehen.

Eine wesentliche Rolle für die Qualität der Aussagen, die Sie erhalten, spielt der Orbis. Gemeint ist damit der jeweils gewählte Spielraum für eine Konstellation im mathematischen Sinn. Ein weiter Orbis für eine Konjunktion zum Beispiel bedeutet eine Annäherung im Rahmen von plus/minus 2 Grad, ein enger Orbis zum Beispiel nur plus/minus 0,5 Grad. Die Erfahrung hat gezeigt, daß für Transite ein sehr weiter Orbis von bis zu 7 Grad fast keinerlei Wirkung mehr hat, während für das Geburtshoroskop Orben von bis zu 7 Grad sinnvoll sind. Wenn Sie für Transite einen weiten Orbis von 2 Grad wählen, erhalten Sie einiges, was möglicherweise schon erahnbar in der Luft liegt, bei engstem Orbis eine Beschreibung bereits realer Situationen. Letzteres empfiehlt sich immer dann, wenn eine Konzentration aufs Gegenwärtige erwünscht oder gefordert sein sollte. Besonders für Anfänger dürfte dies zu Beginn einiges erleichtern.

Wenn Sie die Deutungstexte lesen, werden Sie auch immer mal auf mehrere ähnlich lautende Texte (für den selben Zeitraum) stoßen. Hier geschieht Wesentliches auf mehreren Ebenen zugleich. Häufungen dieser Art weisen auf Schwerpunkte der Situation hin und sind deshalb von besonderer Bedeutung.

Kommt es z. B. zur Häufung von mehreren Transiten gleichzeitig durch das fünfte Haus oder über den Saturn des Geburtshoroskops, so lohnt es sich, die Grundbedeutung des fünften Hauses und des Saturn zu lesen. Texte zur Grundbedeutung der Häuser und der Planeten finden Sie im letzten Teil der Einführung.

Falls Sie unser Programm für eigene Forschungen nutzen wollen, lohnt sich nichts so sehr, wie ein genau geführtes Tagebuch. Eigene Beobachtungen zusammen mit unserem Deutungsprogramm machen den Alltag zu einem Abenteuer von neuen Entdeckungen und sicherlich werden Sie auf diese Art auch zu Einsichten kommen, die über das in unseren Texten Gesagte noch hinausgehen. Der Autor ist sich mit vielen Kollegen einig, daß dieser Aspekt der Freude am Beobachten und Erkennen von Zusammenhängen, der Alltag als philosophisches Abenteuer, den Kern der Astrologie ausmacht. Philosophie meint hier im Wortsinn "die Liebe zur Weisheit".

Einführung - Die Dreiteilung von Tierkreizeichen, Haus und Planet

Auf der allgemeiner Ebene, (in der Astrologie wird dann von "mundaner" Ebene und Bedeutung gesprochen) werden dem Tierkreiszeichen Widder Bedeutungen wie unmittelbare Impulskraft, Energie etc. zugeordnet. Auf persönlich individueller Ebene entspricht dies dem ersten Haus. Hier zeigt sich das persönliche energetische Potential.

Als Himmelskörper, der sich bewegt, und damit auch in anderen Bereichen, also astrologischen Häusern, auftauchen kann, entspricht diesen Inhalten der Mars. Ein Tierkreiszeichen ist also grob gesagt auf allgemeiner Ebene das, was ein Haus auf persönlicher Ebene ist, ein Bereich, beziehungsweise eine Entwicklungsphase. Die Himmelskörper, also die Planeten sowie Sonne und Mond sind Kräfte, die sich innerhalb der Bereiche, die über die Häuserbedeutung definiert werden, auswirken.

Unser Programm berücksichtigt einerseits die Transite durch die Häuser, andererseits die über die in dem von Ihnen eingegebenen Horoskop verzeichneten Planetenpositionen. Wir bewegen uns hier also strikt im persönlichen Bereich und können die Tierkreiszeichen demgemäß zurückstellen.

Eine umfangreiche Sichtung astrologischer Literatur von 1500 bis 1990 macht folgendes deutlich. Einerseits gibt es traditionelle Zuordnungen, die seit fünfhundert Jahren oder länger gültig sind. Zum Beispiel hat man es beim zweiten Haus allemal mit "Besitz" zu tun, egal ob man Agrippa von Nettesheim oder moderne Schulen wie etwa die Hamburger Schule, die Münchener Rhythmenlehre Wolfgang Döbereiners oder die Sichtweisen von Thomas Ring zu Rate zieht. Die drei zuletzt genannten Schulen des 20. Jahrhunderts weisen jedoch alle einige bemerkenswerte Differenzierungen gegenüber den althergebrachten Betrachtungsformen auf. Ausgehend von traditionellen Zuordnungen kommt es nicht etwa nur zu Neuformulierungen in die heutige Sprache, sondern zum Teil auch zu neuen Bedeutungen. Hinzu kommt, daß die modernen Schulen sich untereinander teils erheblich unterscheiden. Die speziellen Unterschiede hier im Detail darzustellen würde zu weit führen. Festzustellen ist jedoch, daß die Aussagen aller genannten Schulen sich als empirisch haltbar erweisen und damit als berechtigt zu gelten haben.

Wer die Bedeutung eines der astrologischen Häuser auf eine einzige, ausschließliche Aussage reduzieren wollte, verhält sich wie der Mann, der sagt, eine Katze könne entweder erstens ein Haustier sein, oder zweitens einen Pelz haben, oder drittens schnurren, oder viertens Mäuse fangen, keinesfalls jedoch könne die Wirklichkeit der Katze alle vier Möglichkeiten umfassen. Doch dem ist nicht so: Die Ordnung der Wirklichkeit in zwölf Bereiche durch die astrologischen Häuser beinhaltet zwangsläufig eine Bündelung von Bedeutungen pro Haus, sowie eine inhaltsmäßige Vernetzung der Häuser untereinander.

Übereinstimmung läßt sich hier dadurch erzielen, indem man entweder eine Art geistiges Dach baut, das die diversen Denkschulen alle beherbergen kann, oder indem man entsprechend schwerpunktmäßigen Übereinstimmungen auswählt. Für unser Programm habe ich mich für die zweite Lösung entschieden.

Was nun die Bedeutung der Himmelskörper betrifft, so zeigt sich erwartungsgemäß ein ähnliches Bild. Neben nach wie vor gültigen traditionellen Aussagen finden sich bemerkenswerte Neudefinitionen durch die Schulen des 20. Jahrhunderts. Hier kommt nun aber gegenüber den Differenzen bezüglich der Häuser hinzu, daß Saturn, Jupiter, Mars, Venus, Merkur, Mond und Sonne als mit dem bloßen Auge sichtbare Himmelskörper seit tausenden von Jahren dem Menschen bekannt sind und von Astrologen beobachtet und erforscht wurden, Uranus, Neptun und Pluto dagegen erst viel später, der letztgenannte erst in diesem Jahrhundert, entdeckt wurden und eine Art Sonderstellung einnehmen.

 

 

Einführung in die Symbolik der Häuser

 

Erstes Haus

Das erste Haus umfaßt von der Bedeutung das Potential und die Durchsetzungsfähigkeit einer Person, also deren reale Existenz. Transite durch dieses Haus beeinflussen also die Durchsetzungsfähigkeit und das Selbstverständnis eines Menschen, sowie dessen reale existentielle Situation.

 

Zweites Haus

Die traditionelle Astrologie spricht hier vom "Besitz". Der Zusammenhang zwischen Besitz und Sicherheit ist ohne weiteres klar. Heute werden weitere Bedeutungsaspekte, wie die rechtliche Situation, das Selbstwertgefühl und der jeweilige soziale Zusammenhang einer Person hinzugenommen, weil all dies der Verwurzelung einer Person in der materiellen Welt dient. Transite betreffen also das soziale Gefüge eines Menschen, materielle Werte, soziale Geborgenheit und die Sicherung in der realen Welt.

 

Drittes Haus

Traditionell wird hier von Geschwistern und "kleinen Reisen" gesprochen, heute generell vom näheren Umfeld und den Mitteln, mit denen der Kontakt dazu aufgenommen wird. Körperlich entspricht dies der Haut und der Bewegungsfähigkeit eines Organismus. Geistig handelt es sich um Sprache, Denken, Schreiben, intellektuellen Austausch von Informationen, ins Technische erweitert um TV, Radio, Fax, PC und Telefon.

 

Viertes Haus

Die traditionellen Entsprechungen sind hier das Zuhause und die familiäre Herkunft. Heute im Sinne psychologischer Prägung durch das Zuhause auch die emotionale Grundstruktur, die dazugehörige Neigungen und das Seelische als persönliche Stimmungslage und Kraft. Als sei das Zuhause, also die konkrete Wohnung eines Individuums, eine Art Materialisation seiner seelischen Situation, zeigen Transite durch dieses Feld oft sowohl Veränderungen im seelischen als auch im häuslichen Bereich an.

 

Fünftes Haus

Hier zeigt sich die individuelle Ausdrucksform eines Individuums, dessen Gestaltungskräfte, was Sie oder Er erzeugt, also im Zusammenhang die Lebensgestaltung als dynamische Form einer Person. Transite durch dieses Haus verweisen auf Veränderungen im kreativen und sexuellen Bereich, sowie auf Veränderungen der persönlichen Lebenshaltung insgesamt.

 

Sechstes Haus

Traditionelle Zuordnungen sprechen hier von Dienst, Arbeit, Hilftskräften und Vorgesetzten. Zusammenfassend wird heute von der Anpassungsfähigkeit an die realen Bedingungen gesprochen und von den realen Bedingungen selbst. Dies betrifft die Arbeitssituation als Schnittpunkt von subjektiver Befähigung einerseits und realen Gegebenheiten andererseits. Ähnlich wie im dritten Haus kommt es zu einer Vermittlung zwischen innen und außen.

 

Siebtes Haus

Der persönliche Bereich wird verlassen, es kommt zur Begegnung. Traditionell wird von Liebe, aber auch Feindschaften gesprochen, heute von der Affinität d.h. einer Vorverwandschaft oder Wesensverwandschaft mit anderen Personen, wie Ehepartnern usw. Diese beruht auf inneren Bildern (Anima und Animus) und Idealvorstellungen. Es handelt sich also auch um Ideen, um Geistiges, und damit um den Zugang zur Kultur. Und zwar um Kultur als Form menschlichen Zusammenlebens überhaupt und die Welt der Ideen.

 

Achtes Haus

Das zweite Haus verdichtet Materie, das Fünfte seelische Kraft, das Achte verdichtet Beziehungen und geistige Kraft. Auf der Beziehungsebene finden sich hier solche Zusammenhänge, die wirklich verbindlich sind, z.B. vertraglich festgelegte Geschäftsbeziehungen oder traditionell die eigenen Vorfahren. Geistig gesehen handelt es sich um den Bereich geistiger Werte, ganze Wertstrukturen und die Verwurzelung des Individuums in seinem individuellen "geistigen Zuhause", etwa einer persönlichen Ideologie.

 

Neuntes Haus

Dies ist wie das Dritte und Sechste ein vermittelndes Haus. Es kommt also zur Vermittlung von Beziehungen, Ideen und Kultur. Kultureller Austausch bringt sicherlich Einsichten hervor. Traditionell spricht man von großen Reisen, Beziehungen zum Ausland sowie von Philosophie und Weltanschauung. Als drittes Haus des geistigen Bereichs verstanden, handelt es sich um die geistige Bewegungsfähigkeit, also Fähigkeit zur Einsicht und Erkenntnis. Darüber entstehende Zusammenhänge können Kooperation aufbauen.

 

Zehntes Haus

Dies ist traditionell das Haus von Beruf oder Berufung. Im Vergleich zum sechsten Haus, der realen Arbeit, ist dies also eher der inhaltliche Kern der Tätigkeit eines Individuums. Traditionelle Entsprechungen sind hier auch Staat und Gesellschaft als Ganzes oder besser das Verhältnis des Individuums dazu. Im Zusammenhang gesehen ist dies also der Ort, wo die individuelle Berufung und die gesamtgesellschaftliche Lage zusammenkommen.

 

Elftes Haus

Traditionell das Haus der Freunde, von Zeitgeist und Kultur. Zeigt das fünfte Haus individuelles Handeln und Gestalten, so zeigt das elfte als Ergänzung gemeinschaftliches bzw. geistiges Handeln - letzterem entspringt wohl die traditionelle Zuordnung von "Hoffnungen für die Zukunft" zum elften Haus. Also: gemeinschaftliches Handeln oder kollektives Verhalten als kulturelle Ausdrucksform gleich "Zeitgeist". Oder individuell gesehen, geistiges Verhalten und Gestalten auch im Sinn von Schöpfungen im Unsichtbaren - Inspirationen - in Ergänzung zur real handelnden Gestaltung im fünften Haus.

 

Zwölftes Haus

In Ergänzung zum sechsten Haus, das das Alltagsbewußtsein und die Vernunft in ihrer Auseinandersetzung mit den realen Lebensbedingungen zeigt, finden wir im zwölften Haus das Unterbewußtsein. Man könnte von geistigen - unsichtbaren - Lebensbedingungen oder vom kollektiven Bewußtsein sprechen. Individuell zeigt das Feld den Lebenshintergrund und tiefere Schichten des Bewußtseins sowie die Anteilnahme am Gesamten oder Ganzen. Dieser Anteilnahme an kollektiven Bewußtseinsströmungen entspricht individuell ein Gefühl der Entgrenzung oder Auflösung. Im Transit eines Planeten zeigt sich also der Vorgang einer Loslösung und/oder Auflösung. Prozesse kommen zu einem Ende. Ein Planet und dessen Bedeutung werden nach einer langen Reise durch die individuellen und gemeinschaftlichen Bereiche in den gesamten Lebensstrom zurück entlassen. Häufig ist dies die unsichtbare Vorbereitung für einen neuen Zyklus.

 

Einführung in die Planetensymbolik

 

Die Sonne

Symbolisch steht die Sonne für Lebenskraft, Ausdrucksfähigkeit, Erlebnisfähigkeit und Bewußtheit. Ihre Transite dauern nur kurz und kennzeichnen den Bereich, wo für die Dauer des Transits die größte Kraftentfaltung möglich ist.

 

Der Mond

Die Transite des Monds sind die kürzesten überhaupt. Für ein Haus dauern Sie im Schnitt zwei Tage, für einen Planeten wenige Stunden. Die Transite bringen zumeist eine Art "emotionales Echo" auf den angesprochenen Bereich.

 

Der Merkur

Der "Götterbote" Merkur steht für den Intellekt, die Sprache, Kommunikation und verwandte Bereiche. Seine Transite wirken anregend , ohne eine wesentliche eigene Farbe beizusteuern. Merkur ist der neutrale Vermittler.

 

Die Venus

Grundsätzlich steht Venus für Anziehung, Attraktion, Magnetismus und Gravitation. Sie verbindet Menschen in Liebe, einzelne Formen in Schönheit oder den Wünschenden mit dem Gewünschten.

 

Der Mars

Der Mars heizt die von ihm berührten Positionen kräftig auf. Er energetisiert und aktualisiert von ihm betroffene Bereiche. Dort stehen im Transit Durchsetzungsvermögen und Kraft zur Verfügung.

 

Der Jupiter

Er gilt generell als großmütig, wohlwollend und gerecht. Transite des Jupiters über Positionen des Geburtshoroskops erlauben im jeweiligen Bereich erhebliche Verbesserungen bei optimistischer Grundstimmung.

 

Der Saturn

Als Transit wird der Saturn oft als Belastung, Einengung oder "Test" empfunden. Er erzeugt im angesprochenen Bereich Kräfte der Geduld, Konzentration, Disziplin und innere Aufrichtigkeit.

 

Der Uranus

Im Transit überschreitet der Uranus bestehende Grenzen, bricht einengende Situationen auf und eröffnet Freiräume. Je nach dem Maß persönlicher Sicherheitsbedürfnisse wird dies als erregende Befreiung oder beunruhigende Bedrohung empfunden.

 

Der Neptun

Neptun umfaßt die Gegensätze von Illusion und Intuition und wird gewöhnlich mit dem Unterbewußtsein in Verbindung gebracht. Der scheinbare Gegensatz löst sich dann, wenn wir annehmen, daß das Unbewußte im ungeklärten Zustand voller Verdrängungen und Projektionen sein kann und dementsprechend die Tendenz zur Fehleinschätzung verstärkt, im geklärten Zustand jedoch zum intuitiven Wahrnehmungsorgan schlechthin wird.

 

Der Pluto

Mythologisch gesehen ist er der Herrscher der Welt der Verstorbenen, also der "Geister", und scheint für eine höchst wirkungsvolle Kraft geistiger Natur zu stehen, die bestehende Strukturen im Transit rasant umbaut oder transformiert.

 

 

Prognosen aufgrund der Konstellationen

 

Sonne im achten Haus

01.08.99 - 16.08.99

Nach Maßgabe der eigenen Wertestruktur kommt es zu einem Ordnungs- und Bewertungsvorgang. War das siebte Haus als Haus der offenen Begegnungsbereitschaft geeignet, erst einmal prinzipiell Begegnung zu erfahren, wird nun beschlossen, was weiterverfolgt und was ausgeschlossen werden soll. Dies kann die Festlegung von Spielregeln und Verträgen bedeuten. Konsequentes Verhalten läßt dabei Rückschlüsse auf das eigene Weltmodell zu.

Ausgehend von den vorgefundenen Bedingungen im Ganzen kommt es also dazu, daß feste und klar umrissene Formen auf den Weg gebracht werden. Deutlich ist dabei die Tendenz zum internen, also nicht öffentlichen, Vorgehen. Die Formfindung hat dabei oft die Funktion später zu einer präziseren Durchsetzung innerhalb großräumiger Strukturen zu kommen. Die astrologischen Bilder sprechen von der bewußten Prägung und Strukturierung der Dinge im Hintergrund und aus dem Hintergrund heraus. Es dürfte dabei wesentlich sein, nicht die Wirklichkeit totzuplanen, sondern deren letztendliche Unplanbarkeit im Bewußtsein zu behalten: Schwebendes Kalkül.

 

Merkur im achten Haus

01.08.99 - 28.08.99

Hier bewegt sich das Denken innerhalb festgelegter Strukturen oder erzeugt solche. Dies kann sich zur Beschäftigung mit Themen wie Verträgen und anderen verbindlichen Abkommen eignen oder zur Ausarbeitung von Modellen. Gleichzeitig berührt das Denken die eigene Wertstruktur und ermöglicht so die Erforschung eigener grundsätzlicher Geisteshaltungen.

Systematiker dürften mehr als sonst von ihrem jeweiligen Betätigungsfeld fasziniert sein, zum Beispiel Schach, Go, Computer, Astrologie, Geometrie etc. Man neigt dazu, die in der vorherigen Phase (Merkur im siebten Haus) aufgenommenen Informationen innerlich zu ordnen und auch zu bewerten. Man kommt also zu einer Art Neuordnung des Standorts und zur Bewertung. Das dürfte sich sowohl zur Klärung und Verhandlung von Vertragsbedingungen eignen als auch zur Klärung von Verbindlichkeiten gegenüber anderen.

 

Venus im neunten Haus

01.08.99 - 26.08.99

Diese Entwicklungsphase ermöglicht Verbesserungen in mehreren Bereichen. Besonders eignet sie sich, um abgebrochene Gespräche und Beziehungen wieder anzuknüpfen oder um Versöhnung zu erreichen. Gleichzeitig wird Erkenntnis zu einer Quelle der Freude; abstraktes Denken, Schönheit und Liebe verbinden sich harmonisch. Es fällt leicht, andere zu verstehen und verstanden zu werden. Bisherige Erkenntnisse werden dabei abgerundet.

Dazu kommt unter Umständen die Chance zum schönen Urlaub, eventuell auch finanzielle Verbesserungen. Jedenfalls dürften sich für das, was Sie als erstrebenswert und anziehend empfinden, umfangreiche Räume öffnen.

 

Mars im elften Haus

01.08.99 - 14.08.99

Es ergibt sich unerwartet die Möglichkeit zur Erweiterung der eigenen Existenz und die Chance zur Reform. Dabei handelt es sich nicht um bloßes Fortschreiten, sondern unter Umständen um den Schritt in eine neue Dimension. Beantworten Sie sich selbst folgende Frage: Neige ich eher zur Selbstüber- oder zur Selbstunterschätzung? Falls ersteres stimmt, Vorsicht; falls letzteres, dann wagen Sie einmal etwas mehr. Sie sind frei und auf sich selbst gestellt. Vertrauen Sie Ihrer eigenen Erfahrung !

Da sich hier die Energie aus Bindungen und Hemmungen befreit, ist sowohl deren Einsatz zur Befreiung aus beengenden Verhältnissen denkbar als auch Aktionen aus Lust und Laune beziehungsweise die Unterstützung von anderen. Deutlich ist jedenfalls der Freiraum und Energieüberschuß, der im kreativen Sinn auch für Reformen, Entwürfe und Experimente genutzt werden kann. Dabei wird gelegentlich auch Zukünftiges angepeilt, mögliche Durchsetzungsformen werden aufgeschlossen, nicht aber unbedingt auch sofort konkret realisiert.

 

Jupiter im fünften Haus

01.08.99 - 31.08.99

Der Handlungsspielraum wird ausgedehnt und es ergeben sich reichere Erlebnismöglichkeiten als zuvor. Sexuelle, emotionale und künstlerische Ausdrucksformen gewinnen an Form und Reichtum. Selbstvertrauen und Selbstausdruck wachsen an Kraft. Das eigene Verhalten nimmt an Großzügigkeit und Wohlwollen zu. Lebensfreude und Glück bei vielen Arten von Unternehmungen weiten das eigene Lebensgefühl derart aus, daß das Leben im wesentlichen als ein Ort des Reichtums und der Freude erfahren werden kann.

Dies gilt natürlich vorbehaltlich der Möglichkeit, daß andernorts Beengendes ins Bewußtsein drängt. Dennoch werden Sie selbst dann zur expansiven Lebenshaltung tendieren. Da das fünfte Haus dem Lebendigen entspricht, steht außerdem zu erwarten, daß sich Ihre Fähigkeit zur Freude an der Natur ausweitet und steigert. Verbunden mit einem Mehr an Einsicht in Lebensvorgänge kann eine Art Naturphilosophie zum Tragen kommen, eine Verbrüderung mit dem Leben überhaupt.

 

Saturn im fünften Haus

01.08.99 - 31.08.99

Bei ausreichendem Bewußtsein kommt es zu einer Periode des sehr gezielten Ausdrucks der Inhalte, um derentwillen man das Leben für lebenswert erachtet, etwa durch Inangriffnahme einer größeren Aufgabe. Falls Verantwortung als etwas Äußeres verstanden wird und Pflichten übernommen werden, kommt es über die Reibung innerer und äußerer Maßstäbe zur Klärung der eigenen Bestimmung.

Im Gegensatz zu Saturn/Sonnetransiten, wo als kurzer Vorgang die Übernahme von Pflichten selbst bei gelegentlicher Überanstrengung noch zu tolerieren ist, muß bei Saturn im fünften Haus als längerem Transit die Frage gestellt werden, wer hier die "Regeln" aufstellt. Der Saturn, als Bild ein Halbkreis (der Mond - das Seelische) unter dem Kreuz (der Materie), entspricht dem Prinzip des Seelischen und Lebendigen in der Begrenzung durch das Prinzip der Form. Traditionell die "Berufung", bei Wolfgang Döbereiner die "Bestimmung".

Mit Saturn im fünften Haus geht es darum, ob die Maßstäbe und Standards des eigenen Verhaltens von innen oder von außen kommen. Die beste Lösung bestünde darin herauszufinden, was man selbst als seine ureigenste Aufgabe empfindet.

Kommt der Saturn nicht auf diese Weise von innen heraus zum Tragen, ist nicht etwa damit zu rechnen, daß er "wegfällt", sondern damit, daß er (repräsentiert als von außen kommende "Pflichten und Verantwortungen") solange Druck ausübt, bis die inneren Formen deutlich bewußt geworden sind.

Anstatt also, einfach nur drauflos zu handeln ("ich kann nicht nichts tun", sagte einer meiner Klienten), braucht es vielleicht auch ein gewisses Maß an ruhiger Betrachtung, um zum Wesentlichen zu kommen.

 

Jupiter Quadrat Radixmond

01.08.99 - 31.08.99

Hier wird man sich individuell und seelisch verstanden fühlen und auch beglückt empfinden. Zitat einer Befragten: "Superatmosphäre, als ob man sich schon ewig lang kennt". Es ergeben sich offene, harmonische Freiräume für die Emotion und emotional gesteuerte Verhaltensformen. Ebenso ergibt sich eine Unterstützung für eigene, selbstbestimmte Gestaltungen und seelische Entwicklungen. Darüberhinaus entsteht ein tiefes Verständnis für seelische und sexuelle Zusammenhänge. (Eine Variante der Jupiter-Mond-Konstellation findet sich in Sigmund Freuds Geburtshoroskop). Kurz und bündig, gute Stimmung!

Der unter Jupiter/Mond entstehende Gefühlsreichtum, verbunden mit Glück und einer wohlwollenden Haltung, dürfte Ihre Beliebtheit steigern und die Bewegungen im sozialen Umfeld harmonisieren. Der Vorgang entspricht einer organisch-harmonischen Ausweitung der seelischen Kräfte, sei es im Gefühlsleben, in der Erotik oder auch im kreativen Bereich. Er gleicht einer sich harmonisch ausdehnenden Spirale, die bei ihrer Entstehung immer weitere Räume erfasst.

Quadrat bedeutet, die angesprochenen Kräfte stehen in dynamischer Spannung zueinander, sich gegenseitig steigernd oder störend. Dies ist so, weil unterschiedliche, teils gegenläufige Motive wie etwa Sicherheit (zweites Haus) und Unternehmungslust (fünftes Haus) zugleich angesprochen werden. Es gilt im Konfliktfall also zu sortieren, was wo hingehört und auch im Leben die Kräfte in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Tip: Lesen Sie innerhalb der Einführung die Texte zur Symbolik der angesprochenen Häuser.

 

Sonne Quadrat Radixvenus

01.08.99 - 02.08.99

Dies sind Tage der Annäherung. Je nach persönlichem Umgang mit der magnetischen Gottheit Venus wird man zu Geselligkeit, Frieden, Genuß, Liebe, Freundschaft, Kunst, jedenfalls aber zum Wohlergehen tendieren. Ein- und Verkäufe fallen tendenziell großzügig aus. Die Tage eignen sich sehr für Parties und Einladungen.

Um hier im "magnetischen Sturm von Begehren und Wunscherfüllung" nicht ganz das Maß zu verlieren, braucht es unter Umständen schon ein wenig Disziplin. Dies ist aber keine isolierte Situation. Es kommt pro Jahr mindestens zwölfmal, wenngleich in verschiedenen Formen zu dieser Art von Konstellation. Vielleicht lassen Sie sich für das nächste Mal noch etwas übrig. Schön daran ist jedenfalls die deutliche Chance zur Erweiterung und zur Aufhebung von Grenzen und Blockaden durch die Eigenschaften von Freude, Wohlergehen, Harmonie und Genuß. Falls Ihnen Konflikte oder Trennendes zwischen Ihnen und anderen bedrückend auf der Seele liegen sollten, dann haben Sie jetzt Kraft zu Ausgleich und Versöhnung und tendieren insgesamt zur Lebensfreude !

Quadrat bedeutet, die angesprochenen Kräfte stehen in dynamischer Spannung zueinander, sich gegenseitig steigernd oder störend. Dies ist so, weil unterschiedliche, teils gegenläufige Motive wie etwa Sicherheit (zweites Haus) und Unternehmungslust (fünftes Haus) zugleich angesprochen werden. Es gilt im Konfliktfall also zu sortieren, was wo hingehört und auch im Leben die Kräfte in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Tip: Lesen Sie innerhalb der Einführung die Texte zur Symbolik der angesprochenen Häuser.

 

Venus Trigon Radixvenus

01.08.99 - 14.08.99

Diese Periode intensiviert das Verlangen nach Schönheit und Liebe, Harmonie und Frieden. Das Venus-Prinzip wächst durch die Verdoppelung über sich selbst hinaus und bewirkt eine Steigerung in den ihm zugehörigen Bereichen. Erotik, Kunst, Genuß, Schönheit, Frieden und die Freude an allem, was einem wertvoll ist, nehmen insgesamt zu.

Denkbar sind auch, kurzfristig zumindest, Überdruß und Übersättigung und in der Folge die Neubewertung der angesprochenen Themen. Vermutlich folgt also (besonders bei einer Konjunktion) eine Art Neubeginn innerhalb Ihrer erotischen Sphäre sowie im Gemeinschaftsleben überhaupt. Dazu kommt eventuell ein deutlicher Vorgang im finanziellen oder sonst im materiellen Bereich. Insgesamt steht die Konstellation für eine neue Art von Spaß.

Trigon bedeutet, daß die angesprochenen Kräfte in breitem, harmonischem Energiefluß aufeinander abgestimmt kooperieren. Üblicherweise leicht zu erringende Erfolge.

 

Jupiter Konjunktion Radixvenus

01.08.99 - 31.08.99

Der Aspekt gilt als besonders glückspendend und wird gerne von Astrologen zusammen mit Jupiter-Mond-, Mond-Pluto- und Jupiter-Uranus-Konstellationen für die Wahl von Heiratsterminen ausgesucht. Jupiter-Venus allein ergibt zumindest glückliche, harmonische Verbindungen, entweder in bestehenden Gemeinschaftsformen oder als Erweiterung durch glückliches Hinzukommen einer oder mehrerer Personen. Statistisch gesehen findet sich die Konstellation gehäuft bei bildenden Künstlern. Daraus kann man auch auf eine Übertragung der Weltanschauung ins sinnlich-konkrete Erleben schließen. Herzlichen Glückwunsch!

Im Sinne der Doppelbedeutung der Venus ergibt sich unter Umständen der Effekt, daß Begegnungsvorgänge mit konkreten Verbesserungen einhergehen. Vermutlich werden Sie sich durch das Verständnis und die Solidarität, die unter Jupiter/Venus oft erfahren wird, in Ihren zwischenmenschlichen Verbindungen zu Recht wohl und geborgen fühlen.

Konjunktion bedeutet, es kommt zur direkten Begegnung bis hin zur völligen gegenseitigen Durchdringung der angesprochenen Kräfte, als Bild: die Zeugung, mit der logischen Konsequenz eines neuen Anfangs.

 

Saturn Quadrat Radixmars

01.08.99 - 31.08.99

Hier stellen sich der eigenen Energie und Durchsetzungsfähigkeit ziemliche Hindernisse in den Weg. Abhängig von der eigenen Mentalität ist hier wohl unterschiedlich vorzugehen. Wer ohnehin seit langem schon dazu neigt, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, hat Gelegenheit, darüber nachzudenken, ob man es nicht auch mal mit der Tür versuchen sollte. Andere aber könnten die Situation als Durchsetzungstest oder Training der Kräfte verstehen.

Der Transit ist nicht unbedingt einfach. Er verlangt, daß man sich an die Regeln hält und Energie als latent aggressives Potential von emotionalen Reaktionen streng trennt. Es geht also in Bezug auf eigene Energien um eine Art Disziplinierungsvorgang.

Zur Illustration, wie man es nicht machen soll: Ein Klient von mir, kräftig gebaut, Typ "mutiger Junge" ließ sich in seiner Funktion als Türsteher in einer Disco provozieren, versäumte es die Polizei zu holen, konnte die Klappe nicht halten, "ich schaff«das schon", wurde die Treppe hinuntergeworfen und brach sich ein Bein. Der Beinbruch ist nicht etwa die Regel, sondern ein drastisches Beispiel, denn der junge Mann verfügte über die entsprechenden Verbindungen in mehrfacher Hinsicht.

Wer die Konstellation ohnehin hat, neigt zur Trotzhaltung. In der astrologischen Beratung folgt dann von Seiten des Klienten unter Umständen ein stereotypes Nein auf alles- was fälschlicherweise auch noch für Freiheit gehalten wird. Ich sage zum Beispiel: "Mit vierundzwanzig Jahren sind Sie da über einen Punkt gelaufen, da müßte es zu einer wichtigen Begegnung gekommen sein". Der Klient antwortet: "Nein !" und vier Minuten später: "Na ja, warten Sie mal, da hab« ich eine kennengelernt, die hab« ich dann geheiratet".

Ebenso typisch ist die Verbindung als Radixkonstellation für das Aufwachsen unter erschwerten Existenzbedingungen. Ein Freund von mir, der als Heimleiter für Waisen und Schwererziehbare einen Saturn/Marsausschnitt der Bevölkerung zu betreuen hatte, sagte einmal: "Wenn meine Jungs auf die Bäume klettern und ich sage denen, sie sollen aufpassen, damit sie nicht runterfallen, kommen die prompt runter wie Fallobst".

Im Neurolinguistischen Programmieren (NLP) wird dies als "Polarity reaction", als polare Gegenreaktion, bezeichnet. Zu testen, ob eine solche existiert, ist äußerst einfach. Man sagt zum Beispiel beiläufig: "das ist nicht zum Lachen". Wer dann lacht, hat vermutlich dieses Muster der Gegenreaktion. Da sonst eher Tolerante unter Saturn/Mars auch zur polaren Gegenreaktion neigen, ergeht konsequenterweise folgender Rat: Seien Sie nicht vorsichtig und klug, und tun Sie nicht das, was Sie für sich selbst als notwendig und als das Beste erkannt haben. Na ja gut, wenn Sie unbedingt wollen, dann halt meinetwegen doch".

Quadrat bedeutet, die angesprochenen Kräfte stehen in dynamischer Spannung zueinander, sich gegenseitig steigernd oder störend. Dies ist so, weil unterschiedliche, teils gegenläufige Motive wie etwa Sicherheit (zweites Haus) und Unternehmungslust (fünftes Haus) zugleich angesprochen werden. Es gilt im Konfliktfall also zu sortieren, was wo hingehört und auch im Leben die Kräfte in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Tip: Lesen Sie innerhalb der Einführung die Texte zur Symbolik der angesprochenen Häuser.

 

Merkur Sextil Radixjupiter

01.08.99 - 16.08.99

Ob man ganz einsteigt ist fraglich, Mercurius bleibt gern neutral. Zumindest jedoch wird man heute die Umrißlinien von größeren, auch weltanschaulichen und philosophischen Zusammenhängen, weit besser erkennen, vermitteln und beobachten können. Hier kann abstrakteres Denken durchaus nutzbringend eingesetzt werden, etwa um weiträumigere Zusammenhänge zu ordnen. Der Transit gilt traditionell als für Geschäftliches besonders günstig.

Von allen Tageskonstellationen, die ich im Zusammenhang mit astrologischen Beratungen beobachten konnte, scheint die Verbindung von Merkur und Jupiter besonders häufig aufzutauchen. Ins allgemeine Leben übertragen, kann also mit der Bewußtwerdung und Nutzung größerer Zusammenhänge gerechnet werden. Dies ist verbunden mit einer Orientierung des Intellekts über die alltäglichen Funktionen der Vernunft hinaus in Richtung auf ein mehr inhaltsbetontes Denken. Es kommt zur Verbindung von Einsicht und Pragmatismus.

Sextil bedeutet, die angesprochenen Kräfte binden sich harmonisch bis unauffällig, neutral vermittelnd mit stabilisierender, harmonisch verknüpfender Wirkung.

 

Sonne Trigon Radixuranus

01.08.99 - 08.08.99

Die Situation tendiert zum Bruch mit Gewohnheiten. Passiv kann dies als von außen eingeleitete Unterbrechung des Alltagstrotts erlebt werden, beim Schüler zum Beispiel als unerwarteter Unterrichtsausfall. Wer lange den eigenen, individuellen Freiheitsdrang zurückhalten mußte oder im Alltäglichen erstickt, wird umso überraschter und affektbetonter sein. Wer die Gelegenheit hat, wird kurzfristig entschlossen eigenen Ideen folgen.

Jedenfalls kommt es zum Einbruch überraschender Faktoren in die alltägliche Situation. Was sonst bestimmend, regulierend, steuernd und einengend das Leben dominiert, ist dabei aufgelöst und aufgehoben. Dadurch entsteht Raum für Bewegungen nach eigenster Facon. Ausgehend von spontan auftauchenden Bildern und Ideen wird selbstbestimmt zur Gestaltung der Situation beigetragen. Die Bedingungen werden aus inneren Maßstäben heraus geordnet. Man könnte die Verbindung die "Abenteuer im Alltag"-Konstellation nennen. Zumindest entsteht aber die Chance zu neuen Ideen und zum freien Durchatmen zu kommen.

Trigon bedeutet, daß die angesprochenen Kräfte in breitem, harmonischem Energiefluß aufeinander abgestimmt kooperieren. Üblicherweise leicht zu erringende Erfolge.

 

Saturn Sextil Radixpluto

01.08.99 - 31.08.99

Auf der negativen Seite kann es hier zu einer unangenehmen Verhärtung geistiger Haltungen kommen. Auf der positiven Seite eignet sich die Phase zu klarster, geistiger Unterscheidung. Etwa zu genauester Trennung zwischen: absurd, unmöglich, unwahrscheinlich, vielleicht möglich, durchaus denkbar, wahrscheinlich, ziemlich sicher, gewiß, gültig, absolut gewiß und immer gültig. Dieses Sondieren und Ordnen des geistigen Haushalts bereitet die Integration neuer Erkenntnisse vor. Pluto, als die Fähigkeit zur Modellbildung, ermöglicht sowohl den Entwurf von noch nicht Realem als auch die gedankliche Nachbildung von schon bestehenden Realitäten. In dieser Periode tendiert man wohl zu letzterem.

Vermutlich wird man sich vor allem dessen deutlich bewußt, was (leider?) nicht der Fall ist. Die Modelle und Bilder, die man sich von der Wirklichkeit gemacht hat, werden einer derart harten Prüfung unterzogen, daß die eine oder andere Enttäuschung nicht zu vermeiden sein wird. Ähnlich wie bei Neptun/Pluto wird die in den geistigen Bildern gebundene Kraft zu einem selbst als Potential zurückströmen.

Der Vorgang kann hier wie dort als Verunsicherung erlebt werden. Hier hat das zur Folge, daß man vor allem zwischenmenschlich häufig aus der Fassung gerät und gelegentlich explodiert. Der Basistext des Ausbruchs dürfte lauten: "Du bist nicht so, wie ich dachte, daß du bist, beziehungsweise wie ich denke, daß du sein solltest", oder stattdessen, "Du bist genau so, wie ich immer schon befürchtet habe". Tja, schau mal einer, guck! (Manchmal hilft Humor!)

Häufig ist die persönliche Empörung durchaus berechtigt, absolut gültig wohl aber kaum, es sei denn, man legt sein eigenes Weltmodell als etwas absolut Gültiges zugrunde. Der Saturntransit über Pluto zeigt jedoch für gewöhnlich, daß genau dies nicht der Fall ist, daß das eigene Weltbild also durchaus noch zu präzisieren ist.

Obwohl auch hier, wie bei Pluto über Saturn, die Bilder dafür sprechen, die Dinge innerlich zu verarbeiten, wird man sich eine Zeit lang vermutlich aggressiv verbal entrüstet zeigen, und sich vielleicht auch legitimerweise ein Stück weit distanzieren. Interessanter jedoch ist der Aspekt, daß der Verlust von Denkballast auch kreative Freiräume öffnet, bei Saturn über Pluto sehr viel deutlicher übrigens, als bei Pluto über Saturn. Wenn nicht die ganze Energie mit Entrüstung "verbraten" wird, dürfte es konsequenterweise zu übergeordneten Einsichten kommen und zu freieren und größeren Entwicklungräumen.

Sextil bedeutet, die angesprochenen Kräfte binden sich harmonisch bis unauffällig, neutral vermittelnd mit stabilisierender, harmonisch verknüpfender Wirkung.

 

Mars Quadrat Radixmars

03.08.99 - 18.08.99

Die einfache Formel "Energie über Energie" bringt es auf den Punkt. Dies ist eine Phase, in der man energetisch gesehen eventuell geradezu überschäumt. Hier wird ein Mehr an Koordination und Steuerung der Kräfte gebraucht als sonst, und man sollte für eine sichere Form der Kraftverausgabung sorgen. Ein Rückstau der Kräfte dürfte sich eher unangenehm auswirken, etwa in Form von nutzlosen Konflikten. Für körperliche und energetische Glanzleistungen ist dieser Transit gut geeignet.

Die Begegnung eines Prinzips mit sich selbst führt wohl auch bei Mars zur Reflektion, zur Spiegelung. Es kann sich also neben einem deutlichen Zuwachs an Energie auch die Frage ergeben, wie Sie sich in Zukunft durchsetzen wollen, und damit eventuell auch ein neues Niveau in Fragen der Eigendurchsetzung. Ein Kraftzuwachs wirft zwingend die Frage nach der Koordination von Handlungsimpulsen auf. Falls Sie sich also unter diesem Transit die Zehen anstoßen oder ähnliches, so stellt sich möglicherweise auch im übertragenen Sinn die Frage nach der Ausrichtung Ihrer Impulse.

Quadrat bedeutet, die angesprochenen Kräfte stehen in dynamischer Spannung zueinander, sich gegenseitig steigernd oder störend. Dies ist so, weil unterschiedliche, teils gegenläufige Motive wie etwa Sicherheit (zweites Haus) und Unternehmungslust (fünftes Haus) zugleich angesprochen werden. Es gilt im Konfliktfall also zu sortieren, was wo hingehört und auch im Leben die Kräfte in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Tip: Lesen Sie innerhalb der Einführung die Texte zur Symbolik der angesprochenen Häuser.

 

Sonne Konjunktion Radixmars

05.08.99 - 14.08.99

Lebensenergie und Kraftimpuls ergeben zusammen eine äußerst energische und kompakte Wucht. Üblicherweise sind ein bis drei Tage randvoll mit Aktivitäten. Dies sind Tage, um etwas in Angriff zu nehmen, das Kraft und Dynamik erfordert. Wichtig ist es,voll ausgelastet und auch ein Stück weit physisch gefordert zu sein. Am gesündesten ist wohl die vollständige Verausgabung bis zur wohligen Ermattung. Die Restenergien tendieren zum Konflikt.

Dies gilt vor allem dann, wenn man alle Regeln selber machen will und andere in ihrer Selbstbestimmung überfährt oder wenn umgekehrt andere im Sinne eines gedanklichen oder ideologischen Übergriffs hart in eigene Bewegungsformen hineingreifen (z.B. im Sinne von "das macht man aber so"). Vermutlich wird man sich wieder zusammenraufen. Jedes Leben hat ein Recht auf eigene Form. Konflikte tendieren dann zur echten Lösung, wenn nicht eiskalt oder weißglühend über Lebendiges oder Emotionales hinweggegangen wird, sondern bei aller Unterschiedlichkeit der "andere" in seiner Erscheinungsform und deren Grenzen noch gefühlt wird und seelisch erfahrbar bleibt. Außerhalb von Konflikten besteht die Chance zu einer enorm gesteigerten Schaffenskraft in Richtung auf selbstbestimmte Gestaltungen, auch im künstlerischen Raum.

Konjunktion bedeutet, es kommt zur direkten Begegnung bis hin zur völligen gegenseitigen Durchdringung der angesprochenen Kräfte, als Bild: die Zeugung, mit der logischen Konsequenz eines neuen Anfangs.

 

Mars Trigon Radixpluto

05.08.99 - 20.08.99

Die Kräfte sollten also in Richtung geistiger Befreiung zum Einsatz kommen. Mars und Pluto tendieren von sich aus nicht unbedingt zum Kompromiß. Das "Gute" ist demgemäß das, was allen zu Gute kommt. Bei Plutoaspekten gilt es grundsätzlich, die Spannung zwischen dem, was der Fall ist, und dem, was der Fall sein könnte oder sollte, auszuhalten, und die Fähigkeit zum Kompromiß notfalls selbst aufzubringen.

Im positiven Extrem tendiert Mars/Pluto zur Durchsetzung neuartiger geistiger Konzeptionen, zum Beispiel zum künstlerischen Durchbruch in eine neue Dimension. Im negativen Extrem bekommt man es unter Umständen mit Gewalttätigkeiten zu tun, zum Beispiel als Zeuge oder auch direkt. Die Verbindung von Pluto und Mars als "der Zwang zur Aggression" kann es notwendig machen, sofortige Maßnahmen zu ergreifen und zum Beispiel die Polizei zu holen. Verständnis für den Täter, weil er ja so eine arme gequälte Psyche hat, zeigt man vielleicht sicherheitshalber erst dann, wenn der Täter gebändigt wurde. Im Gegensatz zu Mars/Saturn (über die Stränge schlagen) oder Mars/Mond (Familienkrach, oder Konflikte aus seelischer Verletzung) kann es unter Mars/Pluto gelegentlich auch zu härteren Formen der Aggression kommen. Dies muß nicht, kann aber sein. Im Ernstfall also, Polizei einschalten, sich selbst und andere schützen und ausweichen.

Für gewöhnlich wird es unter Mars/Pluto jedoch ganz einfach zu einer starken energetischen Aufladung kommen. Je nach persönlicher Haltung wird man passiv "unter Strom stehen" oder, günstiger, die Energie in Anstrengungen bis Überanstrengungen umsetzen.

Trigon bedeutet, daß die angesprochenen Kräfte in breitem, harmonischem Energiefluß aufeinander abgestimmt kooperieren. Üblicherweise leicht zu erringende Erfolge.

 

Sonne Sextil Radixmerkur

07.08.99 - 15.08.99

Es kommt zu einer Vitalisierung von Intellekt und Vernunft. Da der Merkur im persönlichen Horoskop für unterschiedlichste Bereiche stehen kann, kommen verschiedenste Erscheinungsformen in Frage, zum Beispiel: Telefonieren bis der Hörer glüht, Verkehrshektik, Ordnen, Organisieren, Informationen sammeln, Analysieren, Kombinieren, etc. etc. Heute hat man jedenfalls genügend Kraft dafür.

Die Periode dürfte das eigene Verhältnis zum Umfeld kraftvoll in den Brennpunkt des Bewußtseins rücken. Es ergibt sich gleichzeitig die Gelegenheit zur Neubestimmung der eigenen Person und der Vorgänge in der konkreten Umwelt. Sinnvollerweise sollte echte und ursprüngliche Neugier zum Tragen kommen. Bloß mechanisches, zwanghaftes Funktionieren bringt genauso wenig, wie nur von außen bestimmt etwas zu leisten. Leisten Sie sich Neuentdeckungen im Spannungsfeld von Umwelt und Person.

Sextil bedeutet, die angesprochenen Kräfte binden sich harmonisch bis unauffällig, neutral vermittelnd mit stabilisierender, harmonisch verknüpfender Wirkung.

 

Venus Quadrat Radixjupiter

08.08.99 - 23.08.99

Die Zeichen deuten auf Harmonie, Zuneigung und Schönheit im Ganzen. Das ist sicherlich eine sehr glückliche Situation. Nähe und Zuneigung verbinden sich mit Verständnis, Einsicht und Toleranz. Wer sich mit seinem Liebespartner zerstritten hat, bekommt hier die Chance zur Versöhnung. Jupiter ist sozusagen der Kitt des Sonnensystems. Die Zeit eignet sich außerdem für Kunst und Philosophie sowie für alle zwischenmenschlichen Dinge, in denen man ein gutes Ergebnis für alle Beteiligten erhofft.

Von den drei Repräsentanten des zwischenmenschlichen Bereichs sind Jupiter und Venus ohne weiteres zum Ausgleich bereit. Wenn der Pluto als der dritte und ernstere im Bunde hier vorübergehend abwesend ist, geht es natürlich insgesamt heiterer und offener zu. Die Verbindung findet sich deutlich häufig in den Horoskopen bildender Künstler, dürfte also als Hinweis gelten, daß hier Philosophie oder Weltanschauung als Bild auftaucht oder konkret im sinnlichen beziehungsweise im sozialen Bereich zum Tragen kommt. Allgemein ergeben sich also angenehme und leichte Umsetzungen von als sinnvoll erachteten Inhalten in die Realität und/oder sinnvolle und glückliche Begegnungen.

Quadrat bedeutet, die angesprochenen Kräfte stehen in dynamischer Spannung zueinander, sich gegenseitig steigernd oder störend. Dies ist so, weil unterschiedliche, teils gegenläufige Motive wie etwa Sicherheit (zweites Haus) und Unternehmungslust (fünftes Haus) zugleich angesprochen werden. Es gilt im Konfliktfall also zu sortieren, was wo hingehört und auch im Leben die Kräfte in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Tip: Lesen Sie innerhalb der Einführung die Texte zur Symbolik der angesprochenen Häuser.

 

Sonne Sextil Radixsonne

09.08.99 - 17.08.99

Für einen bis maximal drei Tage kommt es zu einem spürbaren Anstieg an Kraft, Bewußtheit und Lebendigkeit, zum Beispiel am Geburtstag. Sonne über Sonne entspricht Kraft über Kraft, es ergibt sich entweder einfach eine deutliche und spürbare Steigerung oder darüber hinaus Gelegenheit, zum eigenen Leben kritisch oder auch zufrieden Stellung zu nehmen.

Jedenfalls ergibt sich eine deutliche Chance zur Selbstverstärkung. Dabei wäre zu beachten, daß man nicht nur "zum Sklaven eigener spontaner Impulse wird", also bloß subjektiv ausagierend Raum beansprucht. Dies kann zu ziemlich ernüchternden Konfliktsituationen führen. Besser wäre es, die Periode als Chance zur bewußten! Neubestimmung der eigenen Position im Zusammenhang mit anderen Lebensformen zu nutzen. Es gilt, sich als Lebensform im Verbund mit anderen Formen des Lebens als wertvoller, doch durchaus nicht völlig unabhängiger Teil des Ganzen zu erkennen und zu formen.

Sextil bedeutet, die angesprochenen Kräfte binden sich harmonisch bis unauffällig, neutral vermittelnd mit stabilisierender, harmonisch verknüpfender Wirkung.

 

Venus Konjunktion Radixneptun

10.08.99 - 25.08.99

Wenn die Venus in die Dimension des Neptun kommt, tendiert sie zur Verfeinerung, Spiritualisierung und Verschmelzung. Zumindest besteht ein starker Wunsch nach dem Idealen und nach Entgrenzung. So eignet sich der Transit zur Verfeinerung im künstlerischen und ästhetischen Bereich. Gelegentlich kommt es im Rahmen dieses Sensibilisierungsvorgangs zu mehr oder weniger deutlichen paranormalen Wahrnehmungen. Dies ist ansonsten aber nicht gerade Ihr praktischer Tag: Entscheidungen, die Realismus brauchen, werden vielleicht besser verschoben.

Begegnungsvorgänge dürften bei Venus/Neptun dazu tendieren, daß von außen kommend Unterbewußtes in Ihnen angesprochen wird, was eine willkommene Gelegenheit sein kann, einen Blick nach innen zu werfen. Gleichzeitig ergibt sich innerhalb bestehender Verbindungen vielleicht eine Art von "Miniauflösungsvorgang", der unter Umständen eine ehrliche Aussprache fordert, bei Venus/Neptun allein aber nicht etwa gleich die Trennung. In Ihrem Traumleben können Erotisches und auch Beziehungsinhalte auftauchen.

Konjunktion bedeutet, es kommt zur direkten Begegnung bis hin zur völligen gegenseitigen Durchdringung der angesprochenen Kräfte, als Bild: die Zeugung, mit der logischen Konsequenz eines neuen Anfangs.

 

Merkur Konjunktion Radixmond

12.08.99 - 20.08.99

Die Situation eignet sich zur unmittelbaren Wahrnehmung und Bewußtwerdung der eigenen seelischen Struktur, gelegentlich durch weitere Transite unterstützt, durchaus auch zu tieferem Erkennen. Falls es zu Gesprächen über emotionale Themen, zum Beispiel innerhalb von Partnerschaften, kommen sollte, ist es wichtig, sich selbst und dem andern deutlich zu machen, daß es sich hier um Informationen über und Bewußtwerdungen von wirklich subjektiven und persönlichen Punkten, nicht aber um "die Wahrheit" handelt. Immerhin ist dies geeignet, Subjektives objektiv zu erfahren.

Der Transit ist also dafür geeignet, sich mal auszusprechen, dh. günstig für innerfamiliären Austausch und für die Klärung zwischenmenschlicher Fragen, bei denen emotionale Themen im Vordergrund stehen. Logischerweise ist dies nicht gerade der Tag für Behördengänge oder Papierkram.

Konjunktion bedeutet, es kommt zur direkten Begegnung bis hin zur völligen gegenseitigen Durchdringung der angesprochenen Kräfte, als Bild: die Zeugung, mit der logischen Konsequenz eines neuen Anfangs.

 

Venus Trigon Radixsaturn

13.08.99 - 26.08.99

Hier zeigt sich Venus mit einer etwas ernsteren Note als sonst. Der Übergang von Venus über Saturn begünstigt den Kontakt zu älteren Menschen oder auch zu Institutionen. Der Kontakt zu älteren Menschen geht vielleicht mit dem Versuch einher, eine etwas langfristigere geistige Orientierung zu bekommen. Wer an Gemeinschaftsaktivitäten beteiligt ist, etwa an einer Überraschungsparty, ist wohl eher der an der Planung und Vorbereitung Mitwirkende und nicht der Überraschte. Häufig ergibt sich hier auch die Begegnung im organisierten Rahmen, etwa Schul- oder Betriebsfeste und öffentliche Empfänge.

Je nachdem, wie Sie selbst zu seriösen Rahmenbedingungen stehen, wird Ihnen das Ganze mehr oder weniger Spaß machen. Das Prinzip der Annäherung (die Venus) kontaktiert hier den bestimmenden Saturn. Jedenfalls dürfte die Situation geeignet sein, auch mit eigenen grundsätzlichen Formen (also dem eigenen Saturn) in Kontakt zu kommen, d.h. sich selbst auf dieser Ebene zu begegnen.

Trigon bedeutet, daß die angesprochenen Kräfte in breitem, harmonischem Energiefluß aufeinander abgestimmt kooperieren. Üblicherweise leicht zu erringende Erfolge.

 

Merkur Quadrat Radixvenus

14.08.99 - 21.08.99

Hier bekommt der Merkur zumindest eine ausgesprochen gesellige, wenn nicht gar eine erotische oder ästhetische Note. Der Transit dürfte im geschäftlichen Bereich Vermittlungs- und Verhandlungsvorgänge erleichtern und harmonisieren. Im Privaten eignet sich die Periode zu klärenden Aussprachen. Dem Denken wächst zumindest eine formale Harmonie zu. Zusammenhängendes wird besser erfaßt als sonst.

Das Denken dürfte sich mit Idealen beschäftigen, mit ästhetischen Fragen und all dem- und denjenigen, denen Ihre Zuneigung gilt. Der Transit wird oftmals auch die Gelegenheit zu angenehmen Gesprächen und Flirts mit sich bringen.

Quadrat bedeutet, die angesprochenen Kräfte stehen in dynamischer Spannung zueinander, sich gegenseitig steigernd oder störend. Dies ist so, weil unterschiedliche, teils gegenläufige Motive wie etwa Sicherheit (zweites Haus) und Unternehmungslust (fünftes Haus) zugleich angesprochen werden. Es gilt im Konfliktfall also zu sortieren, was wo hingehört und auch im Leben die Kräfte in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Tip: Lesen Sie innerhalb der Einführung die Texte zur Symbolik der angesprochenen Häuser.

 

Mars im zwölften Haus

15.08.99 - 31.08.99

Oft werden die Früchte eines Aktivitätszyklus am Ende erst einmal unsichtbar auf die Ebene der Ganzheit übertragen. Es kommt zum Loslassen und zur Auflösung bisheriger Grenzen. Häufig wird in einer Art von Reinigung, bildhaft gesagt, der Acker des Unbewußten für eine neue Aussaat umgegraben. Die Energie für einen neuen Zyklus reift heran. Empfehlung: Meditation, Ruhe und Betrachtung.

Gleichzeitig kann man jedoch die kontemplative Dimension des zwölften Hauses durchaus mit kraftvollen Aktivitäten verbinden. Besonders geeignet scheint die Kombination, um in der Stille, im nicht öffentlichen Raum und in der Zurückgezogenheit einiges zustande zu bringen. In den Aussagen verschiedener befragter Personen wurde in der Forschung deutlich erkennbar, daß es zu einer Verschiebung der Bewußtseinshaltung kommt. Einige Zitate: "Ich weiß nichts, bin mir dessen aber sicher!" oder "Jeder Gedanke kommt auf Krücken daher" oder "Wenn mir jetzt noch einer kommt, und behauptet, er wüßte, wo«s lang geht, dann lach« ich aber mal". Konventionelle Denkmechanismen werden also deutlich aufgehoben. Das "Wissen" wird aufgelöst, Statt dessen entsteht unmittelbare, geistig-intuitive Präsenz. Während man sich mit Allem unmittelbar verbunden fühlt, wird man Denken und Sprache als Mittel der Kommunikation gelegentlich als unzureichend empfinden.

 

Sonne im neunten Haus

17.08.99 - 31.08.99

Das neunte Haus gilt als Vermittler- und Verteilerfunktion des Bereichs Ideen und Begegnung. Die Dinge kommen ins Rollen und erreichen im Anschluß an vorherige Entwicklungen im siebten und achten Haus die Möglichkeit zur Erweiterung. Traditionell wird das neunte Haus dem Bereich Weltanschauung, Philosophie etc. zugeordnet. Horizonterweiterung kann geistig oder konkret durch Reisen entstehen oder durch die Vergrößerung von Arbeitsbündnissen und deren Aktionsradius.

Bisher entwickelte Planungen und Modelle kommen also in einem größeren Zusammenhang zur Erweiterung. Dabei ergibt sich ein deutlich ausgedehnter Verhaltensspielraum. Man kann hier gestaltenderweise im Großen komponieren, während Detailfragen vorübergehend in den Hintergrund treten. Eine zeitweilige Ablösung von praktischen Aspekten und eine Verlagerung in eher abstrakte Formen des Denkens ist sinnvoll. Trotzdem ist Vorsicht und Maßhalten geboten. Die nächste Phase wird deutlich demonstrieren, ob man in seinen Bewegungs- und Verhaltensformen das richtige Maß getroffen oder langfristige Ziele verfehlt hat.

 

Sonne Trigon Radixsaturn

18.08.99 - 26.08.99

Der Transit eignet sich zum Einsatz der Lebenskräfte in Richtung auf langfristige oder grundsätzliche Ziele. Eventuell ist Ihre Autorität gefragt, und die Situation erfordert eine reife Haltung. Rasches Durchgreifen trifft heute vermutlich nicht den richtigen Punkt. Gefragt sind statt dessen Festigkeit, Konzentration und Geduld. Dies muß durchaus nicht langweilig oder konventionell sein, im Gegenteil: Unterstützt von Büchern aller Art sind die Menschen in den 90er Jahren vielfach auf der Suche nach dem inneren Kind - Sie dagegen haben die Tage die Chance, dem inneren Erwachsenen zu begegnen.

Die Phase beinhaltet unter Umständen kurzfristig eine starke Ent-emotionalisierung. Subjektive Mechanismen wie "ich mag" bzw. "ich mag nicht" werden kurzfristig zumindest aufgehoben. Dafür öffnet sich über das Hineinfühlen in längerfristige Zusammenhänge und das Denken über das Tagesgeschäft hinaus eine Sicht auf grundsätzliche Zusammenhänge.

Diese Chance zum seelischen Milieuwechsel in Richtung zum Dauernden dürfte wichtiger sein, als die immerhin denkbare Tendenz, anderen dadurch lästig zu fallen, daß man ihnen eigene Standards und Regeln "zu ihrem eigenen Besten" (natürlich, klar, was sonst) aufdrängt und vorhält. Wirklich interessant ist jedoch die Chance, auch darin erkennen zu können, welche Dinge, Sichtweisen, Personen, Zusammenhänge etc. man selbst für langfristig gültig und im übergeordneten Sinn für bedeutsam hält.

Trigon bedeutet, daß die angesprochenen Kräfte in breitem, harmonischem Energiefluß aufeinander abgestimmt kooperieren. Üblicherweise leicht zu erringende Erfolge.

 

Merkur Trigon Radixuranus

19.08.99 - 24.08.99

Hier haben geistige Prozesse häufig innovativen Charakter und sind ihrer Art nach eher fragmentarischer Natur. Der Intellekt ist aus festen Positionen vorübergehend herausgehebelt, er ist in Unruhe. Wer sich mit anderen darauf verständigen kann, daß Gespräche jetzt eher ein dynamischer Vorgang als ein Festklopfen von Positionen sind, ist gut dran. Für improvisiertes und künstlerisches Denken ist das hervorragend, für geschäftliches im Sinne der Stabilisierung eigener Positionen denkbar schwach. Brainstorming !

Dem Uranus entspricht ja Ihr innerseelisches, individuelles und schöpferisch-kreatives Potential. Wenn Sie können, dann steigen Sie aus dem gewohnten Trott mal aus und denken voran in Richtung auf Mögliches an das noch Unbekannte, das die Zukunft im Keim vielleicht bereits enthält. Leider gibt es ja wenig Schulen für intelligentes und dabei trans-rationales Denken, aber einige Kabarettisten und Surrealisten beherrschen es dennoch oder gerade deshalb ganz gut. Der Künstler Picabia sagte zu dem Thema einmal: "Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann".

Trigon bedeutet, daß die angesprochenen Kräfte in breitem, harmonischem Energiefluß aufeinander abgestimmt kooperieren. Üblicherweise leicht zu erringende Erfolge.

 

Sonne Konjunktion Radixneptun

19.08.99 - 27.08.99

Es wird zur Vorsicht im Umgang mit Drogen und Arzneimitteln geraten. Nicht etwa aus moralischen Gründen, sondern weil aus astrologischer Sicht zu vermuten ist, daß in diesen Tagen körpereigene Opiate freigesetzt werden. Deren Mischung mit äußeren Substanzen kann merkwürdige und schwer kalkulierbare Wirkungen erzeugen. Wer kann, nutzt die Phase zur Bewußtwerdung der eigenen Person und Lebenssituation und löst sich aus dem Alltagsgefüge vorübergehend heraus, um seiner Intuition nachzuspüren.

Die Lebenskräfte tendieren hier nicht zur direkten Durchsetzung, sondern eher zum Rückzug aus Situationen: z.B. zur Betrachtung aus der Vogelperspektive oder zur rückhaltlosen Verschmelzung mit der seelischen Atmosphäre der gegebenen Situation. Obwohl Ihnen heute die Realität und deren Grenzen recht lästig werden können, ist davon abzuraten, sich haltlos treibenzulassen. Die Situation ist eher als lohnende Chance zur Selbsteinsicht und zur absichtslosen Neuanordnung der eigenen Inhalte zu nutzen.

Konjunktion bedeutet, es kommt zur direkten Begegnung bis hin zur völligen gegenseitigen Durchdringung der angesprochenen Kräfte, als Bild: die Zeugung, mit der logischen Konsequenz eines neuen Anfangs.

 

Sonne Quadrat Radixjupiter

20.08.99 - 28.08.99

Diese ein bis drei Tage beleben den eigenen Drang zur Weite, zum Umfassenden. Vermutlich entsteht, verbunden mit besonders optimistischen Gefühlen, der unmittelbare Eindruck von Lebensreichtum. Wer sich jetzt selbst beobachtet, wird wahrnehmen können, was als Stimulans für persönliches Glück erlebt wird und worauf die persönliche Sinnsuche und Philosophie beruht. Glückliche Tage!

Begrenzendes kann zumindest gelockert, wenn nicht sogar vorübergehend aufgehoben werden. Die Periode eignet sich für Versöhnungsvorgänge und kooperatives Handeln. Die eigene Sicht auf die Welt schafft Raum und eine sinnvolle Integration und Zusammenfügung von Einzelbewegungen. Daher können eigene seelisch-intensiv besetzte Zielvorstellungen und Bedeutungsbilder deutlich wahrgenommen werden und selbst in äußerlich eng erscheinenden Situationen den Fluß einzelner Situationen deutlich harmonischer ordnen als sonst.

Quadrat bedeutet, die angesprochenen Kräfte stehen in dynamischer Spannung zueinander, sich gegenseitig steigernd oder störend. Dies ist so, weil unterschiedliche, teils gegenläufige Motive wie etwa Sicherheit (zweites Haus) und Unternehmungslust (fünftes Haus) zugleich angesprochen werden. Es gilt im Konfliktfall also zu sortieren, was wo hingehört und auch im Leben die Kräfte in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Tip: Lesen Sie innerhalb der Einführung die Texte zur Symbolik der angesprochenen Häuser.

 

Merkur Konjunktion Radixmars

22.08.99 - 27.08.99

Traditionell wird dem Transit eine gewisse Tendenz zu Konflikten, zum Beispiel durch verbale Provokation, nachgesagt. Die Alternative dazu besteht ganz klar darin, eigene Durchsetzungsimpulse und die Positionen, die man durchzusetzen wünscht, klar im Bewußtsein zu haben. Soweit zum "Was" innerhalb der Situation. Das "Wie", also das Verhalten nach außen, kann man dann getrost mit den Funktionen des Merkur regeln, also durch sachlich neutrale Kommunikation.

Dem Drang nach Aktivitäten (Mars) dürften sich über den Merkur Ideen und Anregungen bieten. Der Mars handelt ja gern und ist gelegentlich für Ideen bezüglich der Frage "wohin mit der Energie ?" recht dankbar. Es kann also zu recht spontanen Entschlüssen und Handlungen kommen.

Konjunktion bedeutet, es kommt zur direkten Begegnung bis hin zur völligen gegenseitigen Durchdringung der angesprochenen Kräfte, als Bild: die Zeugung, mit der logischen Konsequenz eines neuen Anfangs.

 

Merkur Sextil Radixmerkur

23.08.99 - 28.08.99

Der Transit bringt eine Steigerung aller intellektuellen und rationalen Kräfte. Analytisches und kombinatorisches Denken und kommunikative Möglichkeiten erfahren einen vorübergehenden

Höhepunkt. Es lohnt sich, sich solche Themen vorzunehmen, die einem am Herzen liegen. Für an Themen des Denkens und der Kommunikation grundsätzlich Interessierte entsteht die Gelegenheit, quasi von erhöhter oder anderer Ebene aus eigene Denk- und Sprachstrukturen auszuloten.

Bei starkem Aspekt (Opposition, Quadrat oder Konjunktion) kann es zum Qualitätssprung oder zum Entstehen neuer Perspektiven kommen. Deutlich dürfte die Gelegenheit zur Meta-Ebene sein: zum Kommunizieren über Kommunikation, zum Nachdenken über das Denken, zur Information über Informationen und deren Herkunft.

Sextil bedeutet, die angesprochenen Kräfte binden sich harmonisch bis unauffällig, neutral vermittelnd mit stabilisierender, harmonisch verknüpfender Wirkung.

 

Merkur Sextil Radixsonne

24.08.99 - 29.08.99

Dem eigenen Verhalten wachsen als zusätzliche Kraft die Mittel des Merkurs zu. Eigenes Handeln wird hier also durch Denken, Kommunikation und analytisches Ordnen unterstützt. Die Situation eignet sich zur Vermittlung eigener Lebenspositionen und subjektiver Haltungen nach außen sowie zum ordnenden Aufarbeiten der persönlichen Lebenssituation.

Für interessierte Beobachter öffnet sich ein Fenster mit Blick auf die eigenen Verhaltensformen. Immer wenn Sie hier mit Merkur/Sonne zur Darstellung ihrer Subjektivität neigen, geschieht dies im doppelten Sinn und zwar insofern, als daß Ihre Verhaltensformen und -möglichkeiten sowohl für Sie selbst als auch für andere deutlicher erkennbar werden. Vermittler, Kommunikatoren, Darsteller, Schauspieler und Analytiker sind vermutlich in Hochform.

Sextil bedeutet, die angesprochenen Kräfte binden sich harmonisch bis unauffällig, neutral vermittelnd mit stabilisierender, harmonisch verknüpfender Wirkung.

 

Sonne Trigon Radixvenus

25.08.99 - 31.08.99

Dies sind Tage der Annäherung. Je nach persönlichem Umgang mit der magnetischen Gottheit Venus wird man zu Geselligkeit, Frieden, Genuß, Liebe, Freundschaft, Kunst, jedenfalls aber zum Wohlergehen tendieren. Ein- und Verkäufe fallen tendenziell großzügig aus. Die Tage eignen sich sehr für Parties und Einladungen.

Um hier im "magnetischen Sturm von Begehren und Wunscherfüllung" nicht ganz das Maß zu verlieren, braucht es unter Umständen schon ein wenig Disziplin. Dies ist aber keine isolierte Situation. Es kommt pro Jahr mindestens zwölfmal, wenngleich in verschiedenen Formen zu dieser Art von Konstellation. Vielleicht lassen Sie sich für das nächste Mal noch etwas übrig. Schön daran ist jedenfalls die deutliche Chance zur Erweiterung und zur Aufhebung von Grenzen und Blockaden durch die Eigenschaften von Freude, Wohlergehen, Harmonie und Genuß. Falls Ihnen Konflikte oder Trennendes zwischen Ihnen und anderen bedrückend auf der Seele liegen sollten, dann haben Sie jetzt Kraft zu Ausgleich und Versöhnung und tendieren insgesamt zur Lebensfreude !

Trigon bedeutet, daß die angesprochenen Kräfte in breitem, harmonischem Energiefluß aufeinander abgestimmt kooperieren. Üblicherweise leicht zu erringende Erfolge.

 

Mars Quadrat Radixneptun

26.08.99 - 31.08.99

Traditionell wird gesagt, daß sich der Transit für selbstloses Tun eignet, nicht aber für egoistisches Handeln. Obschon dies grundsätzlich richtig ist, enthält dies die Tendenz zu einem subtilen Irrtum. Die Dimensionen des Neptun liegen nämlich jenseits der Unterscheidung zwischen: Ich und die anderen. Wenn schon handeln, dann sollte man jetzt etwas für das Ganze tun, die eigene Person eingeschlossen. Im Gegensatz zu anderen Marstransiten bringt diese Phase keine Steigerung sondern bestenfalls eine Verfeinerung der Energie. Das ist geeignet für Ausruhen, Meditation und gepflegtes Nichtstun.

Ein anderer naheliegender Gedanke ist es, die Periode zum Einstieg in das Unterbewußtsein zu nutzen oder für Tiefenreinigungsvorgänge, welcher Art auch immer. Mars/Neptun macht unter der Oberfläche Liegendes akut, deutlich und damit fassbar. Er entspricht also einer scharfen Intuition, die zielsicher erfasst, wo der Hase im Pfeffer liegt. Falls Ihnen dank detektivischer Begabung das Enttarnen sowieso liegt, kommt es vermutlich genau dort zum Kraftschub. Erfahrene Enttarner wissen jedoch auch, daß der Versuch, anderen die Maske herunterzureißen bei Übereifer gelegentlich dazu führt, daß man gleich den ganzen Kopf in der Hand hat. Ein wenig Mitgefühl braucht es also schon.

Quadrat bedeutet, die angesprochenen Kräfte stehen in dynamischer Spannung zueinander, sich gegenseitig steigernd oder störend. Dies ist so, weil unterschiedliche, teils gegenläufige Motive wie etwa Sicherheit (zweites Haus) und Unternehmungslust (fünftes Haus) zugleich angesprochen werden. Es gilt im Konfliktfall also zu sortieren, was wo hingehört und auch im Leben die Kräfte in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Tip: Lesen Sie innerhalb der Einführung die Texte zur Symbolik der angesprochenen Häuser.

 

Venus im achten Haus

27.08.99 - 31.08.99

Im Vergleich zur vorherigen Phase tendiert hier die Venus zur Verbindlichkeit in Beziehungen. Im Gegensatz zur vorherigen, grundsätzlich offenen Venusphase wird auch sehr viel mehr unterschieden und zwar entsprechend der eigenen Wertestruktur. Normalerweise kristallisieren sich eine oder mehrere Beziehungen heraus, die konsequenter verfolgt werden. Da die Verbindungen hierbei geistiger Übereinstimmung entsprechend gewählt werden, ergibt sich eventuell Kontakt zu geistig strukturierten Gruppen.

Die Begegnungssituationen zielen also auf Ihren geistigen Standort. Umgekehrt werden von Ihnen aus, entsprechend Ihres geistigen Standorts, Begegnungssituationen selektiert und geordnet. Mit Venus im achten Haus geraten Sie leichter als sonst mit stabil Strukturiertem in Kontakt, zum Beispiel mit politischen Parteien oder Sekten, welcher Art auch immer. Denkbar ist auch das Entstehen von Verträgen und sonstigen Vereinbarungen. Ohne eigenen geistigen Ort zu sein, heißt eventuell die Tendenz zu haben, daß der geistige Ort als fertige Struktur oder Ideologie von außen an Sie heran getragen wird. Überlegen Sie zweimal ! Falls Sie über eine eigene klare, geistige Haltung verfügen - kein Problem.

 

Venus Sextil Radixsonne

27.08.99 - 31.08.99

Das eigene Verhalten wird unter diesem Transit harmonischer und gemeinschaftsbezogener als sonst sein. Auf das andere Geschlecht wirkt man attraktiver als sonst, was nicht zuletzt auf eigene, liebevolle Impulse und Handlungen zurückgeht, zu denen man unmittelbarer als sonst tendiert. Diese Zeit ist für alles geeignet, was Freude bereitet. Man mag sich der Liebe, den Freunden, der Kunst oder dem Genußleben widmen oder man wird zum geschätzten und ausgezeichneten Gastgeber.

Hier verbindet sich also lebendiges, ausdrucksvolles Gestalten seitens der Sonne mit den geselligen, sinnlichen, erotischen und ästhetischen Seiten der Venus. Demgemäß eignet sich die Konstellation ganz hervorragend für Partys und Einladungen. Ebenso gute Verwirklichungsmöglichkeiten ergeben sich im privaten Bereich, vor allem im Liebesleben, und für gestalterisch und kreativ Tätige innerhalb ihres Berufs.

Sextil bedeutet, die angesprochenen Kräfte binden sich harmonisch bis unauffällig, neutral vermittelnd mit stabilisierender, harmonisch verknüpfender Wirkung.

 

Mars Opposition Radixjupiter

27.08.99 - 31.08.99

Traditionell: Glückliches Handeln! Deutlich unternehmungslustig treffen hier Energie (Mars) und erweiterter Handlungsraum (Jupiter) zusammen. Die Konstellation gilt als günstige Startposition für größere Unternehmungen. Aktivitäten verbinden sich mit Begeisterung und Enthusiasmus und drängen spürbar in die Weite zum Beispiel in Form von Reisen (speziell Abenteuerurlaub) oder in Form von beruflichen Auslandskontakten.

Die Weite des Jupiters muß natürlich nicht zwangsläufig einen geographischen Sinn ergeben. Denkbar ist auch das Handeln im größeren Zusammenhang, zum Beispiel in Form von Kooperationen. Der jugendlich impulsive Krieger Mars wird jedoch zufrieden sein. Die Weite, aber nicht völlige Grenzenlosigkeit des Jupiters dürfte seinen Wünschen zur Aktion doch sehr entgegenkommen: eine sehr geeignete Phase für großräumige und/oder gemeinsame Aktivitäten.

Opposition bedeutet, die Kräfte stehen einander gegensätzlich bis ausgleichend gegenüber, im realen Leben häufig begleitet von entsprechenden Begegnungsvorgängen. Es gilt also, die gegebenen Inhalte im Sinne einer positiven, gegenseitigen Anregung und Ergänzung zum Ausgleich und zur Harmonie zu bringen.

 

Merkur im neunten Haus

29.08.99 - 31.08.99

Hier begegnen sich praktische und abstrakte Formen des Denkens. Die Phase eignet sich für weiträumige Kontakte und Kommunikation über das gewohnte Umfeld hinaus. Das erweiterte Denken mag sich mit weltanschaulichen oder religiösen Themen beschäftigen oder mit kulturellen Fragen. Jedenfalls bietet sich jetzt die Chance, die Dinge im größeren Zusammenhang zu sehen.

Die neutrale Haltung des Götterboten Merkur erlaubt zumindest mal die sachliche Sichtung sowie den Kontakt zu größeren Zusammenhängen. Da das neunte Haus etwas mehr Dimensionen hat als das lineare Denken, erfasst man vielleicht nicht immer auch die Tiefenstruktur - ein Geschäftsessen im Ausland bedeutet ja auch nicht gleich das Gesamtverständnis einer fremden Kultur - aber man wird auf jeden Fall nachhaltig angeregt, verschiedenste Aspekte zumindest ansatzweise zu erfassen.

 

Merkur Trigon Radixsaturn

29.08.99 - 31.08.99

Das Denken und Gespräche dürften hier eher um ernste Themen kreisen. Der Übergang lohnt zum letzten, ordnenden Schliff geistiger Arbeiten, zur Angleichung an zuvor gesetzte Standards und Maßstäbe. Vorübergehend ist man eventuell auch leichter zu kränken als sonst, der Intellekt tendiert zum Werten und Kritisieren. Es gibt häufig eine nur innere, aber verunsichernde Tendenz im Sinne einer Selbstkritik, die im Äußeren Bestätigung sucht: "ich hab«s ja gewußt, daß Du mich nicht magst". Grundsätzlich ist das gut, um eigene Tiefenstrukturen auf den Monitor zu bekommen.

Gelegentlich, falls der Transit ein paar Tage länger dauert, entsteht vielleicht die Notwendigkeit und Chance, sich im Verhältnis zum Umfeld neu zu bestimmen. Mitunter ergibt sich demgemäß auch eine willkommene Gelegenheit zum Rückzug.

Trigon bedeutet, daß die angesprochenen Kräfte in breitem, harmonischem Energiefluß aufeinander abgestimmt kooperieren. Üblicherweise leicht zu erringende Erfolge.

 

Merkur Quadrat Radixjupiter

30.08.99 - 31.08.99

Ob man ganz einsteigt ist fraglich, Mercurius bleibt gern neutral. Zumindest jedoch wird man heute die Umrißlinien von größeren, auch weltanschaulichen und philosophischen Zusammenhängen, weit besser erkennen, vermitteln und beobachten können. Hier kann abstrakteres Denken durchaus nutzbringend eingesetzt werden, etwa um weiträumigere Zusammenhänge zu ordnen. Der Transit gilt traditionell als für Geschäftliches besonders günstig.

Von allen Tageskonstellationen, die ich im Zusammenhang mit astrologischen Beratungen beobachten konnte, scheint die Verbindung von Merkur und Jupiter besonders häufig aufzutauchen. Ins allgemeine Leben übertragen, kann also mit der Bewußtwerdung und Nutzung größerer Zusammenhänge gerechnet werden. Dies ist verbunden mit einer Orientierung des Intellekts über die alltäglichen Funktionen der Vernunft hinaus in Richtung auf ein mehr inhaltsbetontes Denken. Es kommt zur Verbindung von Einsicht und Pragmatismus.

Quadrat bedeutet, die angesprochenen Kräfte stehen in dynamischer Spannung zueinander, sich gegenseitig steigernd oder störend. Dies ist so, weil unterschiedliche, teils gegenläufige Motive wie etwa Sicherheit (zweites Haus) und Unternehmungslust (fünftes Haus) zugleich angesprochen werden. Es gilt im Konfliktfall also zu sortieren, was wo hingehört und auch im Leben die Kräfte in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Tip: Lesen Sie innerhalb der Einführung die Texte zur Symbolik der angesprochenen Häuser.

 

Merkur Konjunktion Radixneptun

30.08.99 - 31.08.99

Heute fühlt sich der Götterbote Intellekt vermutlich ein ganz kleines bißchen merkwürdig, denn er stößt auf sowohl bemerkenswerte aber auch schwierig auf den logischen Punkt zu bringende Aspekte der Wirklichkeit. Dem Geist eröffnet sich eine traumartige und subtile Dimension, die sich für spirituelle, psychologische und künstlerische Dinge sehr eignen kann. Von praktischen Dingen und Entscheidungen, wie etwa finanziellen Dingen, läßt man wohl besser die Finger. Es sei denn, man ist im entsprechenden Bereich und auch intuitiv geübt.

Wer das Unbekannte interessanter findet als das Bekannte oder womöglich raffinierter noch dem Unbekannten im Selbstverständlichen auf der Spur sein sollte, dem dürften diese Tage Freude machen. Hier verbinden sich der Spürsinn des Intellekts und die Dimension der Intuition. Als Tip für Einsteiger: Unterscheiden Sie zu Beginn streng zwischen dem, was Sie wissen und dem, was Sie nicht wissen, und pirschen Sie sich dann mittels Gefühl und Intuition in Richtung auf das noch Unbekannte voran. Sie brauchen also auch den Mut, unkonventionellen Einfällen erst mal ein Stück weit zu folgen, um diese dadurch in einen erfahrbaren Bereich zu bringen, wo Sie deren Wert dann konkret überprüfen können. Insofern als Ihr Empfinden und Gefühl das Kommende erfassen können, nutzen Sie währenddessen das Gefühl als Steuerungsfunktion. Sie brauchen sich ja nicht gleich darauf zu verlassen, sondern können das Ganze erst mal als Übung und Experiment verstehen.

Konjunktion bedeutet, es kommt zur direkten Begegnung bis hin zur völligen gegenseitigen Durchdringung der angesprochenen Kräfte, als Bild: die Zeugung, mit der logischen Konsequenz eines neuen Anfangs.

 

Venus Sextil Radixmerkur

31.08.99 - 31.08.99

Bildhaft: Postillion d«amour. Die Göttin der Liebe und der Götterbote sind hier gemeinsam unterwegs. Gespräche und Verbindungen bekommen eine erfreuliche, amüsante und liebevolle Note. Wünsche dürften sich auf Literarisches, auf Gespräche und Kontakte richten. Die Stimmung ist dabei eher heiter als ernst. Denken und Sprache werden zum Mittel des Amüsements. Die Zeit eignet sich zur Kommunikation in Liebesdingen, etwa per Brief oder Gespräch, und zum Flirten.

Ein weitere Aspekt von Venus/Merkur scheint die Tendenz zum Wunschdenken zu sein, oder die Neigung zu betont lustvollem Blödeln. Denkbar sind auch Aspekte wie Gesprächskultur, anmutige Selbstdarstellung (bis hin zur gepflegten Angeberei) sowie lustvolles Sich-Bewegen auf reizvollen Oberflächen und, nicht zu vergessen, die Mode in jedwelchem Bereich. Je länger der Autor darüber nachdenkt, umso mehr scheint es sich ihm um eine "französische Konstellation" zu handeln. Kommunikation als erotischer Vorgang plus "savoir vivre".

Sextil bedeutet, die angesprochenen Kräfte binden sich harmonisch bis unauffällig, neutral vermittelnd mit stabilisierender, harmonisch verknüpfender Wirkung.