Book of Life - Das ideale Geschenk
 

2008
 
| HOME |   | HOROSKOPE |   | BESTELLEN |   | BERATUNG |   | FEEDBACK |  
| GRATIS |   | BÜCHER & Co. |   | IMPRESSUM |   | AGBs |  

 

Astrologische Analyse Liebe und Sexualität für

Romy Schneider

Inhalt

Prolog

Ihr zentraler Wille - Ihre Lebenslust - die Sonne

Die Beziehungsachse - Ihr Liebesverhalten - der Aszendent
Ihr Gefühlsausdruck - Ihre Liebesfähigkeit - der Mond
Die weibliche Polarität - Ihre Beziehungsfähigkeit - die Venus
Die männliche Polarität - die Quelle Ihrer Lust - der Mars
Epilog

 

Prolog

Beziehung stellt wohl einen der schwierigsten Lebensbereiche dar und wirft bei den meisten Menschen oft die größten Probleme auf. Vielleicht denken auch Sie immer wieder, daß Sie viel glücklicher sein könnten, wenn Sie mit einem anderen Partner liiert wären. Möglicherweise machen Sie die Erfahrung, daß sich Ihre große Liebe, an die Sie viel Erwartungen gesetzt haben, nach der anfänglichen Zeit von Leidenschaft und Glück wieder dramatisch in Luft auflöst. Es mag auch sein, daß Sie mit keiner Person so sehr an die Grenzen Ihrer Beherrschung geraten wie mit Ihrem so sehr geliebten Mann. Gerade die Liebe läßt den Menschen leiden und fügt ihm große Enttäuschungen im Leben zu. Das wirft natürlich die Frage auf, warum gerade in der Liebe und in der Sexualität die meisten und schwerwiegendsten Probleme auftreten, obwohl man hier doch eigentlich die größte Chance haben müßte, endlich glücklich zu sein.

Das Beziehungsverhalten wird schon in der frühesten Kindheit durch die Eltern-Kind-Beziehung (vor)geprägt. In einem Menschen laufen meist völlig unbewußt die Beziehungsmuster ab, die er über das Verhalten seiner Eltern in den ersten Lebensmonaten rein intuitiv wahrgenommen hat. Der kleine Mensch kann über sein Wahrnehmungsgefüge die Reaktionen seiner Bezugspersonen nur emotional aufnehmen - und er fügt diese in sein persönliches Wertesystem ein, mit dem er dann feststellt, ob er sich geliebt oder eher abgelehnt fühlen kann. Wenn bei einem Säugling die Bedürfnisse nach Nähe und Zuwendung aus den verschiedensten Gründen nicht befriedigt werden können, wird er sein emotionales Defizit in sein Selbstwertgefühl miteinbauen und die Welt so betrachten, daß für ihn "niemals" genügend Versorgung und Zuwendung da sein kann. Das Kleinkind lebt im Hier und Jetzt und kann nicht auf Erfahrungen, die ihm eine positivere Sichtweise geben könnten, zurückgreifen. Die frühkindliche, emotionale Erfahrungswelt manifestiert sich im Beziehungsverhalten des Erwachsenen - so daß die positiven und negativen Erfahrungen des Kleinkindes auf Partnerschaften im späteren Leben immer noch eine Auswirkung haben.

Partnerschaft ist für den Menschen oft sehr wichtig und gleichzeitig auch sehr qualvoll. Das ist so, weil eine Beziehung stets über die Anziehung gegensätzlicher Polaritäten zustandekommt. In jedem Menschen liegen weibliche und männliche Elemente der Persönlichkeit. Dem archetypisch Weiblichen werden die persönlichen Wesenszüge zugesprochen, die mit Gefühlen, mit Bedürfnissen und mit Hingabe zu tun haben - Wesenszüge also, die die eher passive Seite des Menschen beschreiben. Unter dem archetypisch Männlichen versteht die Astrologie die aktiven Persönlichkeitsanteile, also den Drang zur Triebbefriedigung und die Art, wie man das Leben in die Hand nimmt und auch die Art, wie man sich im Leben durchzusetzen vermag. Das Passiv-Weibliche ist die Bedürftigkeit, das Aktiv-Männliche der Überlebenstrieb. Beide Komponenten sind in jedem Menschen zu verschiedenen Anteilen enthalten, und etwaige Mängel werden häufig über Beziehungen zu anderen Menschen ausgeglichen.

Liebe ist sehr oft ein Ausdruck dafür, daß man im anderen Menschen die Ergänzung zu der eigenen inneren Polarität gefunden hat. Mittels einer Beziehung versucht der Mensch, die Vollkommenheit seiner Persönlichkeit herzustellen. Dem Ganzen liegt nämlich das Paradoxon zugrunde, daß man einen Menschen zum Beziehungspartner wählt, der gewisse Eigenschaften besitzt, die man in sich selber nicht zu integrieren weiß. Das, was man aber in sich selber ablehnt, kann auch nur mit größten Verrenkungen im anderen akzeptiert werden. Darin liegt auch der dramatische Beziehungsprozeß begründet: Nach der anfänglichen Verliebtheit, die vom Glauben und der Hoffnung an die persönliche Ergänzung geprägt ist, kommt man bald an die Punkte, die einen beim anderen stören. Diese Punkte sind aber genau die Anteile, die man durch den anderen in sich selber integrieren wollte. Diesen Vorgang der Beziehung nennt man in der Psychologie Projektion. Solange also eine Partnerschaft auf unerlösten Projektionen basiert, sind Schwierigkeiten zwischen den beiden Liebenden vorprogrammiert. In solchen Fällen bringen Trennungen keine Lösung der inneren Problematik, denn intuitiv wählt man einen neuen Partner, der das gleiche, alte Beziehungsproblem nur in einer neuen Variante liefert. Die Aufgabe, alle Persönlichkeitsanteile in sich zu verwirklichen und anzunehmen liegt aber im Grunde genommen in jedem Menschen selber. Das Drama der Beziehung geht also so lange, bis der Mensch keinen anderen Menschen mehr braucht, der eigene Persönlichkeitsanteile für ihn lebt. Wahre Liebe kann erst dann gelebt werden, wenn das Gegenüber in seiner Persönlichkeit objektiv gesehen wird und man sich nicht mehr mit bestimmten Wesenszügen identifizieren möchte.

Eine erfüllte Sexualität kann ein Mensch nur in einer Beziehung zu einem anderen Menschen erleben. Dabei scheint es unwesentlich zu sein, wie viel Zeit für die Beziehung insgesamt investiert wird. Alleine kann man keinen Austausch von Gefühlen und Erregung in Fluß bringen, der ins Meer der Vereinigung fließt. Daher ist Sexualität stets ein Beziehungsthema - und je vordergründiger und einnehmender dieses Thema ist, desto ungelöster scheint es auch in den jeweiligen Menschen zu sein, die aufeinandergetroffen sind. In der Sexualität kommt der Mensch wieder mit seiner Bedürftigkeit und mit seiner Trieberfüllung in Berührung. Die frühkindliche Vergangenheit wird so lange in allen positiven und negativen Ausführungen erlebt, bis die alten Muster ins Bewußtsein gerufen wurden und durch persönliche Arbeit an sich selbst gelöst werden können. Dabei können solche sogenannten Projektionsmuster mittels Ihres Horoskops erkannt werden.

Die Liebe auf den ersten Blick basiert beim Mann auf der sogenannten Anima-Projektion der Frau gegenüber und bei der Frau auf der Animus-Projektion dem Mann gegenüber. Die Anima ist der weibliche Seelenanteil und der Animus der männliche Seelenanteil, die beide in jedem Menschen vorhanden sind. Als Mann kann man oft weibliche Züge nicht ohne Schwierigkeiten durch das anerzogene Männerbild ausleben. Ebenso kann die Frau aufgrund ihrer Vorstellung, wie eine Frau zu sein hat, männliche Eigenschaften nur sehr schwer in sich integrieren. Über die Projektion des inneren Geliebten bei der Frau und der inneren Geliebten beim Mann können in der Astrologie bei der Beschreibung von Venus und Mars Ihre Liebesfallen aufgedeckt werden, denn Sie werden immer wieder demselben Typ Mann bzw. Frau erliegen.

Um eine frühkindliche Beziehung aufarbeiten zu können, wählen die Menschen in ihren festen Partnerschaften immer wieder ihre Elterntypen. So weist bei der Frau der Ehemann - in ihrem Horoskop die Sonne - wesentliche Merkmale ihres väterlichen Vorbildes auf und die Ehefrau eines Mannes ähnelt in gewissen Wesensmerkmalen seiner Mutter - in seinem Horoskop der Mond. Der Mensch erschafft sich so lange immer wieder die kindlichen und familiären Situationen, bis er sie durchschaut und mit seinem Bewußtsein an der Auflösung der anerzogenen, alten Muster arbeitet.

Ein grundlegender Satz vieler religiöser und auch psychologischer Richtungen besagt, daß man erst richtig lieben kann, wenn man gelernt hat, sich selbst zu lieben. Erst, wenn der Mensch bereit ist, alle Schatten seiner Persönlichkeit in sich anzunehmen, erst, wenn er sich einem anderen Menschen gegenüber psychisch voll öffnen kann, ohne sich dabei selbst im anderen zu verlieren, kann Liebe möglich werden.

 

Ihr zentraler Wille - Ihre Lebenslust - die Sonne

Was bedeutet die Sonne in Ihrem Liebeshoroskop?

Die Sonne symbolisiert den zentralen Mittelpunkt des Menschen - sein Ich. Sie ist ein Sinnbild unserer Lebenskraft und unserer positiven Einstellung dem Leben gegenüber. Sowohl unsere Kreativität als auch unsere Sexualität sind ein Ausdruck dieser Lebensenergie. Wenn wir unsere Lebensfreude und -kraft spüren, wünschen wir uns, daß das Leben niemals endet. Vielleicht hoffen wir deshalb, daß ein Teil unseres Lebens in unseren Kindern weiterlebt.

Das Lebensziel jedes Menschen ist es, sich selbst zu verwirklichen. Dieses Lebensziel ist natürlich sehr individuell. Der Stand der Sonne im Geburtshoroskop kann uns jedoch Aufschlüsse darüber geben, was wir in diesem Leben verwirklichen wollen. Die Sonne ist die Energie, die aus unserem Herzen strömt. Alles, was uns wichtig ist, liegt uns am Herzen. Die Sonne im Horoskop zeigt deshalb auch unsere persönlichen Leitlinien auf. Diese zentralen Einstellungen regieren jeden unserer Lebensbereiche - auch unser Liebesleben. So werden sich zum Beispiel eine liberale Einstellung oder Besitzdenken auch auf unser Sexualleben auswirken.

In der Sexualität möchten wir unsere Vitalität spüren. Dabei kann uns unsere Sexualität auch zeigen, ob und wie wir unsere Wünsche und Begierden verwirklichen können. Wenn wir in anderen Lebensbereichen von Selbstzweifel geplagt sind, so wird das auch in unserem Sexualleben der Fall sein. Wenn wir jedoch im allgemeinen sicher durchs Leben schreiten und die Quelle unserer Lebenskraft kennen und nutzen, werden wir vermutlich auch eine zufriedenstellende Sexualität leben. Wenn wir wirklich aus unserer Mitte heraus leben, spüren wir genau, was wir wollen. Dabei kann uns keiner mehr verunsichern, weil wir einfach sind und mit uns selbst im Klaren sind. Wir brauchen unseren Partner nicht mehr als Ergänzung und Ausgleich für unsere persönlichen Mängel. Wenn wir wissen, wer wir sind, sind wir nicht mehr darauf angewiesen, daß uns das jemand bestätigt. Dann können wir den anderen frei und ohne Erwartung lieben.

Die Sonne ist auch ein Symbol für unsere Vaterbild. Sie zeigt an, wie wir unseren Vater erlebt haben, welche Eigenschaften seiner komplexen Persönlichkeit wir herausgefiltert haben und welche Eigenschaften wir besonders stark wahrgenommen haben. Daraus entwickeln wir unser Männerbild, d.h. unsere Vorstellung davon, wie ein Mann zu sein hat.

Ein Sohn identifiziert sich mit dem Männerbild seines Vaters und nimmt es als Leitbild für die eigene Selbstverwirklichung. So, wie sich der Vater als Mann verhält, wird sich auch der Sohn zunächst verhalten wollen. Die Sonne im Horoskop eines Mannes zeigt, wie er seine Lebensfreude und -zuversicht, seine Kraft und Potenz Frauen gegenüber auslebt. Der Mars hingegen zeigt an, wie ein Mann mit seinen Urkräften umgeht, die sich z.B. als Leidenschaft oder Aggression zeigen.

Für eine Tochter ist der Vater ebenso ein Vorbild, allerdings ein Vorbild für den gegengeschlechtlichen Partner. Die Wertschätzung, die der Vater dem weiblichen Geschlecht entgegenbringt, beeinflußt das Selbstwertgefühl des Mädchens gegenüber Männern. Die Vater-Tochter-Beziehung ist die erste Beziehung einer Frau zu einem Mann und prägt natürlich ihre weiteren Männerbeziehungen.

Nur, wenn wir uns unsere elterlichen Prägungen und unsere Verhaltensweisen in Partnerschaft und Sexualität bewußt machen, können wir allmählich unseren individuellen Weg finden. Unsere Rolle als Mann oder Frau lernen wir im Laufe unseres Lebens auf unsere persönliche Art und Weise auszukleiden und nicht mehr auf die unserer Eltern.

 

Ihre Sonne im Zeichen Waage

Im anderen nehmen Sie vor allem sich selber wahr. Sie versuchen mehr, sich in Ihrem Partner wiederzufinden, als Unterschiede zu suchen. Den Reiz unterschiedlicher Wesenszüge, die eine Beziehung beleben, erkennen Sie selten. Für Sie bedeutet Liebe, Gemeinsamkeiten zu finden. Ihr ganzes Wesen strebt danach, sich in eine Gemeinschaft einzufügen und friedliche Verbindungen zu schaffen. Im Grunde genommen sind Sie ein Beziehungsmensch. Ihr Ziel ist es, in einer Gemeinschaft aufzugehen, und nicht, sich allein zu verwirklichen. Sie möchten eine Liebe, die das Leben mit Leichtigkeit und Vergnügungslust spielt.

Ihre Sexualität gestalten Sie mit Vorliebe spielerisch. Sie sind zufrieden, wenn Sie mit Ihrem Partner einen Gleichklang, einen gemeinsamen Rhythmus gefunden haben. Dem sexuellen Trieb schleifen Sie Eindringlichkeit und Zielstrebigkeit ab. Sie möchten sich vergnügen und ein buntes Liebesleben haben, das von Ästhetik durchsät ist. Taktgefühl ist für Sie auch im Sex wichtig.

Welches Männerbild prägt Ihr Beziehungsverhalten?

Zu Ihrem Vater fühlten Sie sich sicherlich stark hingezogen. Vermutlich hat er aber an Ihnen nicht die Gegensätzlichkeiten zu seinem Charakter gelobt und bestärkt. Statt dessen haben Sie sich von ihm vor allem dann angenommen gefühlt, wenn Sie sich ihm angepaßt haben. Sicherlich haben Sie als Kind herausgefunden, mit welchen Koketterien Sie sein Lächeln und seine Zuneigung gewinnen konnten. Sie haben gelernt, die Liebe eines Mannes zu erobern, indem Sie sich spielerisch auf seine Ebene und Vorlieben einlassen. Folglich glauben Sie, nur mit einem Mann glücklich leben zu können, wenn Sie seine Späße und seine Lebenslust widerspiegeln. Deswegen werden Sie sich in einen Partner verlieben, mit dem Sie vor allem die schönen und angenehmen Seiten des Lebens teilen können. Sie möchten sich mit ihm vergnügen und Spaß haben. Sexualität ist nur eine der vielen Möglichkeiten, das Beziehungsleben beschwingt und leichtlebig zu gestalten.

Auf die Art Ihres Partners, seine Liebe - auch im Sex - zu zeigen, werden Sie sich direkt und ohne viel Widerspruch einstellen. So werden Sie alles Mögliche tun, um auch im Sex zu einem einheitlichen, harmonischen Bild zu kommen. Aber da Sie ein unbändiges Streben haben, Ihr Inneres kreativ auszudrücken, werden Sie nicht davon ablassen Erotik, Ästhetik und Sex allmählich doch auf eigene Art miteinander zu verbinden.

 

Ihre Sonne im fünften Haus

Zu Ihrer Kraft und zu Ihrem Lebensziel finden Sie, indem Sie uneingeschränkt das tun, was Ihnen Spaß bereitet. Sie sind ein Mensch voller Lebenshunger und Lust. Lieben bedeutet für Sie Lebensfreude zu erlangen. Sie sind daher keine Partnerin, die sich mit einer Bereitschaft zum Verzicht das Kreuz einer Beziehung auflädt. Ihr Ziel ist es vielmehr, Ihre Lust zu steigern und Ihr Liebesleben so bunt und lebendig wie nur möglich zu gestalten. Im Grunde genommen sind Sie eine Romantikerin, die einen Wert darin sieht, nur für die Liebe und seine Vorlieben zu leben. Sie haben sehr viel Energie, die Sie auch verschleudern möchten. Deshalb können Sie Ihre Partner gut für Ihre Ziele begeistern und Sie auch im Bett motivieren. Sie sind von sich überzeugt, das einzig Richtige zu wollen. Mit dieser Einstellung ignorieren Sie allerdings allzu leicht die Dispositionen Ihres Partners. In Ihren Beziehungen sind Sie daher dominant und zeigen auch ein gewisses Geltungsbedürfnis.

Was erwarten Sie von einem Mann an Ihrer Seite?

In manchen Entwicklungsphasen mag eine Frau Ihren Auftrag zum persönlichen Wachstum an den Partner übertragen. Das kommt vor allem dann vor, wenn sie beispielsweise in jugendlichem Alter Ihre persönlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten noch nicht bewußt entdeckt hat. In einem solchen Fall wären Sie noch auf der Suche nach Ihrem Ziel. Oftmals wird die persönliche Entwicklung, die durch die Stellung der Sonne dargestellt wird, auch durch Lebensumstände blockiert, bei der die Qualitäten des Mondes dieser Frau im Vordergrund stehen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Sie aufgrund familiärer Verpflichtungen eine mehr mütterlich-versorgende Rolle einnehmen müssen. Damit werden Ihre persönlichen Zielsetzungen (Sonne) in den Hintergrund gedrängt. Oft ist der Weg, sich nach einer Zeit der Monddominanz wieder seinen Sonnenaufträgen zu widmen, gar nicht mehr so einfach begehbar.

Mit dieser Sonnenstellung wünschen Sie sich einen Mann, der vor Lebenskraft und Zeugungskraft nur so strotzt. Zaudernde oder labile Männer erregen Sie wenig. Sie reagieren auf Signale, die auf einen potenten Mann hinweisen, der mit seiner Kraft Lebensfreude ausstrahlt. Sie wollen Spaß in der Liebe und Sie wollen Spaß im Sex. Daher kommen Sie mit körperlichen oder psychischen Hemmnissen eines Mannes weder in der Liebe noch im Sex gut klar. Sie haben sich die Erwartungen Ihres Vaters als Vorbild für Ihre eigene Persönlichkeit genommen. Er hatte also einen großen Einfluß auf Sie, wobei Sie sich mit ihm sehr verbunden, um nicht zu sagen wesensgleich, gefühlt haben. Bei Ihrer Partnerwahl werden Sie folglich intuitiv einen Mann suchen, der in grundlegenden Wesenszügen Ihrem Vater ähnelt.

Als Kind sind Sie von Ihrem Vater stark angezogen worden. Heute möchten Sie von einem Mann als sexuell attraktive Frau gesehen werden. Sexualität ist Ausdruck Ihres Selbstwertgefühles. Deshalb fühlen Sie sich rundum gut, wenn Ihnen Ihr Liebhaber bezeugt, daß er Sie für eine gute Liebhaberin hält. Schwierigkeiten im Sex sind für Sie auch stets Ausdruck einer allgemeinen Kraftlosigkeit, die auftauchen kann, wenn Sie selbst in einer umfassenden Persönlichkeitskrise stecken. Mit dieser Sonnenstellung sind Sie ein vitaler Mensch, der kein Ende seiner Schöpfungskraft akzeptieren möchte. Deshalb werden Sie in Ihren Kindern auch einen verlängerten Arm sehen, den eigenen Lebensfaden fortzusetzen.

 

Ihre Sonne im Sextil zum Pluto

Sie verfügen über ein enormes Quantum an Energie, die allerdings manchmal sehr impulsiv und unerwartet zutage tritt. Weil Sie den Vulkan in Ihrem Wesen kennen, üben Sie sich in Selbstkontrolle. Je mehr Sie aber Ihr machtvolles Wesen zurückdrängen, desto größer ist die Gefahr einer explosionsartigen Entladung. Dann bleibt aber nicht mehr viel von Ihrem Selbstbild übrig. Ihr Partner wird eine solche Entladung sicherlich schon mal erlebt haben. Ihr Leben sollten Sie eigentlich den Leidenschaften widmen, denn alles für das Sie eine Passion empfinden, löst in Ihrem Wesenskern eine positive Veränderung aus. Vom Kern her streben Sie nach Wandlung und Läuterung Ihrer bisherigen Erfahrungen und Verhaltensmuster. Darum wird besonders die Liebe Ihr Leben einschlägig verändern. Alle Wesenszüge, die Sie mit Leidenschaft äußern, unterliegen Ihrem inneren Drang, Ihr Selbst zu wandeln. Deshalb sind Ihr Leben, Ihre Lust und Ihre Liebe zeitweise von Krisen und Veränderungen gezeichnet - und verliefen wahrscheinlich auch in Phasen. Ihre Liebesbeziehungen werden von krisenhaften Veränderungen durchzogen sein, die wiederum eine neue Form der Liebe in Ihrem Leben zulassen.

Bei diesem Aspekt spielt Sexualität im Leben eine dominante Rolle. Ihr Verhältnis zum Sex wird sich im Laufe Ihres Lebens des öfteren verändern. Sie werden verschiedene Facetten Ihrer Sexualität - auch über Ihre Sexualpartner - erfahren: Leidenschaft, Enttäuschung, Angst vor Überwältigung, sexuelle Exzesse und totale Frustphasen. Alle Krisen und Schwierigkeiten, die in sexueller Hinsicht auf Sie einströmen, können Sie als Hilfe betrachten, sich mit Ihren Untiefen, mit dem Keller Ihres Wesens zu befassen. Mit diesem Aspekt kommen Sie nicht umhin, sich mit Ihren Schwierigkeiten in der Liebe zu befassen, um immer mehr Sie selbst zu werden. Manchmal führt Sie der Weg zur Selbstfindung auch über Eifersuchtsdramen und Trennungsängste. Beachten Sie, daß Partner mit weniger Energie als Sie dabei das Nachsehen haben könnten.

Sex zeigt in Ihrem Leben das Ausmaß Ihrer Vitalität und Lebensfreude - und diese geben Ihnen das Gefühl, daß Ihr Dasein auf der Welt und Ihr Anspruch auf Liebe rechtmäßig sind. Im Sex können Sie aber auch selbstzerstörerische Energien zulassen, mit denen Sie dann Selbstverachtung zum Ausdruck bringen. Die Art, wie Sie Ihre Sexualität leben und wie wohl Sie sich im sexuellen Beisammensein fühlen, hängt natürlich von Ihrer gesamten Persönlichkeit ab - astrologisch gesehen also von Ihren anderen Aspekten bzw. Planetenstellungen. Wenn Sie im sexuellen Bereich etwas verändern wollen, müssen Sie tiefe psychische Wesensschichten wandeln. Das setzt ist einen Bewußtwerdungsprozeß voraus. Sie können Sexualität mit Lebenskraft und in ekstatischer Weise leben, wenn Sie Ihr gesamtes Wesen von seinen existentiellen Ängsten befreien - und damit wandeln.

 

 

Die Beziehungsachse - Ihr Liebesverhalten - der Aszendent

Was bedeutet der Aszendent in Ihrem Liebeshoroskop?

Das Sternzeichen, das zum Zeitpunkt der Geburt am östlichen Horizont aufgeht, wird Aszendent (ascendere = lat.: aufsteigen) genannt. Der Aszendent verändert sich alle 4 Minuten um 1 Grad und ist somit das Merkmal, das sich im Horoskop am schnellsten verändert. Man kann sich den Aszendenten als das erste Lichtbündel vorstellen, das auf das Wesen eines Kindes einstrahlt und von dem sein erster Eindruck der Welt geprägt ist.

Der Aszendent beschreibt, wie wir uns spontan in der Welt bewegen. Er zeigt an, wie wir unsere Umwelt betrachten und mit welcher Einstellung wir auf unsere Mitmenschen zugehen. Mit unserem Verhalten kreieren wir unser Erscheinungsbild - das Bild, mit dem wir eine bestimmte Rolle in unserer Umwelt auskleiden.

Wenn wir einem Menschen zum erstenmal gegenübertreten, verhalten wir uns entsprechend der Qualität unseres Aszendenten. Wir wollen z.B. freundlich oder selbstbewußt, mitfühlend oder intellektuell wirken. Wir geben nur diejenigen persönlichen Absichten und Gefühle von uns, die zu dem Bild passen, das wir vermitteln wollen. Jeder Umgang mit unserer Außenwelt ist geprägt durch unseren Aszendenten. Kraft des Aszendenten kann z.B. ein tiefes Gefühl kopfmäßig und kühl formuliert werden. Ebenso mag eine Wut auf den anderen durch höfliches Auftreten völlig abgeschwächt ans Licht kommen.

Sowohl im Alltag als auch bei Liebe und Sex wird unser Verhalten vom Aszendenten maßgeblich mitbestimmt. Auch unser impulsives sexuelles Bedürfnis - angezeigt durch die Stellung des Mars - und unsere Erwartungen in unseren Liebesbeziehungen - beschrieben durch die Stellung der Venus - werden mit den Färbungen des Aszendenten geäußert werden. So können wir in unserem Inneren sehr begierig sein, zeigen dies vielleicht aber nach außen hin gar nicht oder verharmlosen unsere Absichten mit verspielter Leichtigkeit.

In unseren Beziehungen kommen wir meistens mit einer Wesensseite in Berührung, die im Gegensatz zu unserem spontanen Verhalten steht. Wenn wir eine Beziehung eingehen wollen, möchten wir uns verständlich machen und einen harmonischen Ablauf haben. Ganz unbewußt suchen wir uns Partner, die uns die andere Hälfte unseres Wesens vorleben. Nicht selten erwarten wir das sogar von Ihnen. Vielleicht fällt es uns z.B. sehr schwer, nachzugeben - also erwarten wir von einem Partner, daß er sich uns angleicht, damit es wieder harmonisch zwischen uns werden kann. Weil sich der Partner aber oft so verhält, wie wir es bei uns selbst ablehnen würden, kommt es in länger andauernden Partnerschaften zu Krisen. Dann nämlich regt uns genau das auf, was wir von unserem Partner lernen könnten.

Bei all diesem kann uns Sexualität als Barometer dienen. Wir können an ihr erkennen, inwieweit wir die Seite in uns leben, die uns auf den anderen ausrichtet und auch bereit ist, sich anzupassen. Wenn wir diesen Teil leben, befreien wir unsere Partner von Schuldzuweisungen und Erwartungen, die einzig und allein in uns selbst zu finden sind.

 

Ihr Aszendent im Zeichen Zwillinge

Sie sind ein kontaktfreudiger Mensch, den ein geistiger Austausch belebt. Sie sind an allen Erscheinungsformen in der Welt interessiert und versuchen die Vorgänge in Ihrer Umwelt rational zu begreifen. Weil Sie versuchen, die Ereignisse mit Ihrem gesunden Menschenverstand zu erfassen, kommen Sie zu logischen Schlußfolgerungen. Wenn Sie z.B. mit Ihrem Partner ein Problem analysiert haben, suchen Sie nach einer praktikablen Lösung. Die Lösung ist allerdings nicht unbedingt von dem Mitgefühl geprägt, das Ihr Partner in so einer Situation manchmal erwartet. Deshalb fällt es Ihnen auch schwer, ganz einfach Trost zu spenden, ohne zu wissen, wie der Sachverhalt ist, der zum psychischen Tiefpunkt geführt hat.

Ihr logischer Verstand gibt Ihnen die Sicherheit, sich mit allem zurechtzufinden. Mit Gefühlen möchten Sie daher vernunftorientiert umgehen, Sie befürchten, sich sonst im Nebel nicht faßbarer und unbewußter Verstrickungen zu verirren. Das, worum es geht, wollen Sie bewiesen haben und wissen - und sich nicht auf die Unsicherheiten einlassen, die das Glauben in sich birgt. In Ihren Partnerschaften kommen Sie jedoch an Menschen, die beispielsweise an Fügung glauben oder die Dinge global - in Ihren Augen allerdings eher oberflächlich - angehen. Ihre Neugierde treibt Sie dazu, sich in einen Partner zu verlieben, mit dem Sie eine völlig andere Welt der Auffassungen kennenlernen können. Liebe wird dann mit höheren Werten verbunden und Sex kann somit eine Ausdrucksform Ihrer Gefühlswelt werden.

Wie verhalten Sie sich in der Liebe?

Sie werden jedoch streng darauf achten, daß Sie sich nicht Gefühlsduseleien ergeben und auf keinen Fall in Eifersüchteleien verfallen. Solcherlei Verhaltensabnormitäten glauben Sie, nicht zu kennen. Sie können sich eher vorstellen, in einer Situation enttäuscht zu reagieren, in der Ihr Partner Ihre Erwartungen doch nicht erfüllt, die Sie an seine Charakterfestigkeit hatten. Von Ihrem Partner erhoffen Sie sich viel Zuspruch und Lob dafür, daß Sie in Ihrer trockenen Art manchmal dazu neigen, alles relativ und mit wenig Begeisterung zu sehen.

Es kann Ihnen passieren, daß Sie sich in Männer verlieben, hinter denen Sie einen gewissen Glorienschein vermuten. So versuchen Sie in Ihrem Mann ein Vorbild zu entdecken, das mit Ihren Wünschen und Selbstzweifeln in einem Zusammenhang steht. Sie fühlen sich beispielsweise zu einem Mann hingezogen, dem ein guter Ruf aufgrund einer herausragenden Leistung oder eines sozialen Engagements vorauseilt. Er scheint somit das verwirklicht zu haben, was Sie glauben aufgrund Ihrer Ablenkbarkeit und inneren Zerrissenheit nicht schaffen zu können.

 

Ihr Aszendent im Quadrat zur Sonne

Sie möchten Ihren Mitmenschen gerne Ihre Lebenskraft und Ihren Einfluß zeigen. Ihre Vorgehensweisen scheinen Ihre ursprünglichen Absichten jedoch nicht immer zu unterstützen. In solchen Fällen treten Sie massiver auf, als es der Sache entspricht. Das passiert meistens dann, wenn Sie befürchten, Ihren Einfluß zu verlieren. Dann möchten Sie Ihre persönlichen Vorstellungen mit Dominanz und Unnachgiebigkeit verwirklichen. Vielleicht fühlen Sie sich auch in Angelegenheiten, die Ihnen besonders am Herzen liegen, trotzdem anderen Aufgaben und Menschen mehr verpflichtet. Ihre grundsätzliche Einstellung zu einem Thema werden Sie deshalb kaum offenkundig machen. Dadurch wirken Sie auf Ihre Mitmenschen manchmal ganz anders, als Sie sich selbst einschätzen.

Wenn Sie merken, daß Sie sich nur mit maximaler Anstrengung bei Ihren Mitmenschen bemerkbar machen können, ist das ein Zeichen dafür, daß Ihr Selbstvertrauen ein wenig angeknackst ist. In so einem Fall können Sie Ihre Wünsche nicht wirkungsvoll anbringen.

Es mag sein, daß Sie Männer anziehen, die Ihrer Meinung nach nicht zu Ihnen passen. Andererseits haben Sie das Gefühl, auf die Männer, die Ihnen gefallen, keinen Eindruck zu machen. Vielleicht fällt es Ihnen bei Ihrem Herzbuben besonders schwer, ihm Ihre Liebe so zu gestehen, daß er den Ernst Ihrer Absichten auch mitbekommt. Sie verhalten sich manchmal genau entgegengesetzt zu dem, was Sie beabsichtigen. Vermutlich sind Sie als Neuankömmling in eine Welt hineingeboren worden, die Ihrem persönlichen Wesen nicht optimal entsprochen hat. Sie haben nicht das vorgefunden, was Sie zum Gedeihen Ihrer Lebenslust gebraucht hätten. Ganz unbewußt bringen Sie sich mit Menschen zusammen, die Ihnen dieses erste Lebensgefühl wieder vermitteln. Sie können erst dann zur sexuellen Erfüllung kommen, wenn Sie sich Ihrer Ziele bewußt sind und sich genau klarmachen, was Sie wollen. Dann handeln Sie aus Ihrer Mitte heraus und können in Ihrer individuellen Art auf Ihre Kosten kommen.

 

Ihr Aszendent im Quadrat zum Mond

Sie haben viel Einfühlungsvermögen und können Ihre Mitmenschen gefühlsmäßig gut verstehen. Dabei betrachten Sie so manchen kühlen Sachverhalt als nebensächlich. Sie registrieren vor allem den psychischen Zustand Ihres Partner. Je gefühlsmäßig verstrickter Sie jedoch in einer Sache sind, desto subjektiver beurteilen Sie Ihre Umwelt. Gefühle und persönliche Empfindungen, die aus einer Erinnerung hochkommen, vermischen sich dann mit der Wirklichkeit. Sie urteilen dann so subjektiv, daß Sie Ihrem Partner manchmal auch etwas unterstellen können.

Gelegentlich merken Sie, daß Sie doch mehr von Ihren Launen abhängig sind, als es Ihnen lieb ist. In solchen Situationen stören Sie sich an Ihren Leistungsschwankungen und unzuverlässigen Tagesformen. Dann kommt es bisweilen dazu, daß Sie, irgend etwas oder irgendjemanden für Ihre Schwankungen verantwortlich zu machen.

Wenn Sie sich als besonders verletzbar empfinden, fällt es Ihnen gar nicht leicht, Ihre Gefühle zu zeigen. Manchmal fürchten Sie vielleicht auch, sich mit Ihren Gefühlswallungen zu blamieren. Wenn Sie verunsichert sind, zeigen Sie entweder mehr Zuneigung als eigentlich vorhanden ist - oder Sie zieren sich, dem anderen Ihre große Zuneigung zu zeigen. In einem solchen Fall sind Sie im Bett nicht mehr authentisch. Ihre Gefühle bringen Sie immer wieder durcheinander, besonders weil Ihre Emotionen selbst so unbeständig sind. Je mehr Sie versuchen, im Moment Ihres Gefühles zu leben, desto einfacher werden Sie vielleicht akzeptieren können, daß sich Gefühle stets verändern und trotzdem in einem bestimmten Moment existieren dürfen und auch stark sein dürfen.

Ihre Weiblichkeit scheint Ihnen in manchen Situationen hinderlich zu sein. Vielleicht möchten Sie sich besonders tapfer durchsetzen und müssen bemerken, daß Sie ein dünnes Nervenkostüm haben und manchmal bis ins Herz von etwas betroffen sind. Dauerstreß liegt Ihnen eigentlich nicht, auch wenn Sie das von sich vielleicht erwarten sollten. Sie holen Ihre Kraft am besten dadurch zurück, daß Sie sich verwöhnen lassen. Deshalb ist es besonders wichtig, auf Ihre geheimen Sehnsüchte zu reagieren und Ihren Partner darum zu bitten, sich Ihnen ganz zärtlich zu widmen.

 

 

Ihr Gefühlsausdruck - Ihre Liebesfähigkeit - der Mond

Was bedeutet der Mond in Ihrem Liebeshoroskop?

Der Mond beschreibt in der Astrologie unsere Gefühlswelt. Er ist Symbol für das emotionale Wesen in uns, das ohne Logik und Verstand die Welt ausschließlich über Gefühle wahrnimmt. Als Wirklichkeit werden hier nicht die objektiven Erscheinungen bezeichnet, sondern die Gefühle, die beispielsweise durch Menschen oder Umstände hervorgerufen werden. Gefühle sind wandelbar. Daher kann derselbe Tatbestand zu anderen Zeitpunkten anders erlebt und gefühlt werden.

Der Mond beschreibt uns als kleines Kind, das naiv die Welt mit seinen Gefühlen erfaßt. Die erste Beziehung zu einem Menschen hatten wir als Säugling zu unserer Mutter. Sie hat unsere kindlichen Bedürfnisse gestillt. Der Mond zeigt an, was wir uns wünschen, um uns aufgehoben und gesättigt fühlen zu können. Die Art wie wir uns Nähe und Kontakt wünschen, ist durch die Stellung des Mondes in den Zeichen ablesbar. Hingegen zeigt der Mond in den Häusern an, auf welchen Gebieten wir versuchen, unsere Wünsche erfüllt zu bekommen. Die Aspekte zum Mond geben Aufschluß darüber, durch welche Charakterzüge wir in der Lage sind, uns um unsere Bedürfnisse zu kümmern. Sie zeigen aber auch an, was uns daran hindert, das zu bekommen, was wir für unsere emotionale Zufriedenheit brauchen.

Je besser unsere emotionalen Bedürfnisse in unserer Kindheit gestillt wurden, desto größer erscheint uns die Liebe unserer Eltern. Daraus entwickeln wir unsere Selbstliebe. Selbstliebe ist die Voraussetzung dafür, anderen Menschen Liebe geben zu können. Deshalb kann an der Mondstellung unsere Liebesfähigkeit abgelesen werden. Ein enttäuschter Mensch hat nicht viel an Gefühlen zu verschenken. In seiner Enttäuschung wird er sich wahrscheinlich sogar neue Frustrationen schaffen. Deshalb ist unsere Beziehung zu den Eltern - vor allem die Art, wie wir genährt wurden - prägend für unsere späteren Beziehungen. Alle Gefühlsmängel aus unserer Kindheit nehmen wir in unser Liebesleben mit hinein. Sexuelle Schwierigkeiten basieren oft auf der Kindheitserfahrung, zu wenig genährt und nicht genügend geliebt worden zu sein.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn in ihm Gefühlserinnerungen aus der Kindheit angesprochen werden, fühlt er sich vertraut. Um sich in der mutterlosen Welt nicht allein gelassen zu fühlen, sucht er nach vertrauten Gefühlsbeziehungen. Deshalb werden wir uns immer wieder genau in die Menschen verlieben, zu denen wir ein ähnliches Gefühl empfinden können wie damals zu unserer Mutter. Wir suchen uns in unseren Wahlfamilien denselben Platz wieder heraus, der uns schon als Kind in unserer Familie zugewiesen wurde.

In unserer Sexualität zeigen sich unsere Bedürfnisse. Hier wird offensichtlich, ob wir als Kind gelernt haben, unsere Wünsche nach Nähe und Körperkontakt zu äußern. Ebenso zeigt sich in der Sexualität die Stärke unseres Urvertrauens - des Vertrauens darin, ob wir uns einem Menschen in Liebe und ohne Mißtrauen hingeben können. Ob wir ein erfülltes Sexualleben führen, hängt von unserer Fähigkeit zur Empfindung von Lust ab. Wenn wir schon als Kind Lust beim Säugen und Streicheln erfahren durften, weil die Art der Befriedigung mit unseren Bedürfnissen übereinstimmte, werden wir uns auch als Erwachsener nicht so schnell im Sex frustrieren lassen. Um unsere Sexualität frei und ungezwungen leben zu können, bedarf es deshalb manchmal eines Verständnisses für unsere Prägungen aus der Kindheit.

 

Ihr Mond im Zeichen Waage

Sie sehnen sich nach Harmonie. Sie möchten mit Ihrem Partner auf gleicher Wellenlänge schwingen. Dadurch erhoffen Sie sich Heiterkeit und leichtfüßige Beschwingtheit. Sie ziehen hieraus eine innere Zufriedenheit, in der Sie alles, so wie es ist, in Ordnung finden. Liebe bedeutet für Sie Gleichklang zweier Gemüter. Disharmonien und Konflikte sind für Sie ein Zeichen, daß keine Liebe vorherrscht. Um keine Verschiedenheit oder gar Disharmonie mit Ihrem Partner aufkommen zu lassen, sind Sie versucht, sich ganz auf die Bedürfnisse Ihres Geliebten einzustellen. Ihre Sinnlichkeit zeigen Sie durch einen Sinn für bezaubernde Schönheit, mit der Sie Ihren Liebespartner umgarnen. In der Sexualität kommt Ihr spielerisches Wesen zu Tage, das becircen und locken möchte. Je mehr Sie das Gefühl haben, daß Ihr Liebespartner Ihren Werbungsstrategien nicht widerstehen kann, desto mehr fühlen Sie sich von ihm geliebt.

Wie empfinden Sie sich als Frau?

Es ist jedoch möglich, daß Ihre Sexualität nicht über Spielereien hinausgeht. Dann locken Sie ganz unbedarft und verführerisch die Lust Ihres Mannes heraus, sehen sich jedoch nicht in der Lage, seine intensiven Leidenschaften zu teilen. Es ist Ihnen recht, wenn Ihre Gefühle nicht zu tief gehen - denn in der Tiefe könnten Sie vielleicht an Wunden und Schwächen kommen, die Ihnen den Genuß vermiesen würden. In der Leichtigkeit liegt also Ihr Glücksempfinden. Wenn Sie jedoch auf dem Stadium der Liebelei bestehen oder darin stecken bleiben, werden Sie dazu neigen, mit der Liebe Ihr Spiel zu treiben. Dann vergnügen Sie sich zwar mit erotischen Plänkeleien, lassen aber keinen Mann an Ihre wahren Gefühle heran.

Sie lernten Ihre Mutter als taktvolle Frau kennen, die viel Wert auf gutes Benehmen und auf äußere Wirkung legte. Sie vermittelte Ihnen, daß Liebe und Harmonie nur dann eintreffen können, wenn man selbst eine feinsinnige und ausgeglichene Ausstrahlung hat. Gefühlsausbrüche und hartnäckige Forderungen wurden von Ihrer Mutter wohl kaum als salonfähig angesehen und fanden daher wenig Zustimmung. Sie haben sich als Tochter mit Ihrer Mutter identifiziert und dabei übernommen, daß eine Frau angenehm verhalten und zu Kompromissen bereit sein sollte. Intuitiv haben Sie gelernt, wie Ihre Mutter auf Ihren Vater erotisch gewirkt hat. Das haben Sie zur Grundlage Ihrer erotischen Ausstrahlung gemacht. Die Einstellung Ihrer Mutter zur Sexualität, die Sie unbewußt erfahren haben, prägte Ihr Sexualverhalten mehr als bei anderen Töchtern. Sie sind beeinflußt von der Moral Ihrer Mutter und von ihren Schamgefühlen, mit denen sie auch Ihr Körpergefühl beeinflußt hat. Die Art wie Sie sich selbst sexuell wahrnehmen, ist ein Ausdruck Ihrer Selbstliebe. Diese haben Sie vom Urteil Ihrer Mutter abhängig gemacht. Das Gefühl, das Sie zu Ihrem Körper haben, ist nach wie vor abhängig von einem geliebten Menschen - heute von Ihrem Partner. Wenn er Sie begehrt, fühlen Sie sich in Ihrer Körperlichkeit angenommen. Allerdings werden dann die Scham- oder Ekelgrenzen Ihres Partners maßgeblich für Ihre Einstellung zu allen sexuellen Vorgängen Ihres Körpers.

 

Ihr Mond im fünften Haus

Sie können sich in Gefühle und Stimmungen hineinleben und diese mit Ihrer ganzen Person ausdrücken, denn Sie haben einen Hang zum Theatralischen und zur Übertreibung. Trotzdem erreichen Sie mit Ihren emotionsgeladenen Auftritten so manches bei Ihren Mitmenschen. Sie wünschen sich Freude und Erfüllung und haben viel Lust auf Liebe und auf Leben. Sex spielt eine wichtige Rolle in Ihren Beziehungen. Sie sind bestimmt eine sexuell begierige Liebhaberin, die in der Liebe auf ihre Kosten kommen möchte. Manchmal können Sie fast schon bedrängend wirken, denn Verzicht fällt Ihnen ganz besonders schwer. Das schließt nicht aus, daß Sie eine zärtliche Geliebte sind. Sie sind aber der Überzeugung, daß das, was Ihnen guttut, auch Ihrem Partner gefallen wird. Sexuelle Befriedigung ist Ihnen wichtig, weil Sie darin Ihre sexuelle Potenz widergespiegelt sehen. Dabei geht es Ihnen nicht darum, sich Ihrem Liebespartner zu beweisen. In der sexuellen Erfüllung spüren Sie Ihre Lebenskraft. Sie sehen darin den Beweis, daß Ihnen Lust im Leben zusteht.

Wie setzen Sie Ihre Gefühle ein?

Sie sind von der Lebenseinstellung Ihrer Mutter geprägt. Die Depressionen oder auch Lebenslust Ihrer Mutter haben Sie intuitiv auf sich selbst bezogen. Die mütterliche Zuversicht oder ihre Zweifel gegenüber der Erfüllbarkeit von Bedürfnissen und Wünschen sind zu den Ihrigen geworden. Danach richten sich dann Ihr Selbstwertgefühl und Ihre Vorstellung davon, was Ihnen an Befriedigungen im Leben zusteht.

Sie identifizieren sich sehr stark mit Ihren emotionalen Wünschen und werden das auch nach außen hin zeigen wollen. Die Signale, die Sie mit Charme und Erotik an Männer senden, sind in der Regel ernst gemeint. Sie zeigen ganz offen, was Sie von einem Mann gefühlsmäßig wollen. Trotzdem strahlen Sie in Ihrem Wünschen noch etwas Mütterlich-Warmherziges aus, mit dem Sie den Männern signalisieren, daß Sie Sex mit Liebe verbunden haben möchten. Sie bieten ein Liebesnest, in dem die Wollust ihren Platz gefunden hat.

Wenn Ihnen Ihre Mutter nicht vorgelebt hat, wie man zu seinen Wünschen kommt, ziehen Sie unbewußt Partner an, die viel Zärtlichkeit und Zuwendung von Ihnen wollen. In Ihnen wird dann vermutlich häufig das Gefühl auftauchen, niemals das zu bekommen, was Sie brauchen. Mit solch einer Erwartungshaltung in puncto Bekommen beweisen Sie sich unbewußt immer wieder von Neuem, daß Sie es nicht wert sind, zufriedengestellt und befriedigt zu werden. Aber das ist Energieverschwendung und hilft Ihnen nicht, Ihre Wünsche zu verwirklichen. Sie sollten sich diesen Kreislauf eingestehen.

 

Ihr Mond im Sextil zum Pluto

Wenn Sie in einen Menschen verliebt sind, dann ist das Leidenschaft pur! Gefühle, die Sie zulassen, gehen sehr tief und berühren Sie in Ihrem innersten Wesen. Daher ist Ihre Art zu lieben sehr intensiv und leidenschaftlich. Bei Ihren Gefühlsbindungen gibt es wohl kaum oberflächliche Beziehungen, denn Sie möchten sich mit einem Menschen reiben können. Deshalb versuchen Sie mit manchmal provokanten Mitteln seine Emotionalität herauszufordern - und so wird alles sehr schnell sehr tiefgründig. Sie wissen intuitiv, wie Sie Ihre Partner in ihrem Allerinnersten berühren können - und auch sexuell können Sie in die Tiefen der Intimität des anderen gelangen. Deswegen sind Sie öfters mit einem Entweder-Oder konfrontiert: Entweder erhalten Sie die volle Zuneigung eines Menschen - oder aber die totale Abneigung, wenn dieser sich von Ihnen in seiner Intimsphäre angegriffen fühlt. Wenn Sie geliebten Menschen psychisch sehr nahe kommen und mit ihnen schwarze Seelenpunkte teilen, wird ein erotisches Knistern zwischen Ihnen und dem anderen Geschlecht kaum ausbleiben.

Sie kennen alle dunklen und unkontrollierbaren Affektregungen. Mit diesem Mondaspekt ahnen Sie wie kaum ein anderer Mensch, wie erotische Lust in Gier umschlagen kann, wie Sie als unersättliche Wölfin mit Leidenschaft auf Beutejagd gehen wollen und im Wahnsinn der Begierde Ihr Liebesopfer übermannen wollen. Wegen dieser Ahnung bekommen Sie vielleicht auch Angst vor den Untiefen Ihres emotionalen Wesens. Wenn Sie befürchten, daß Sie in einen affektiven Wahn von Lust und Begierde hinabsinken könnten, werden Sie in Ihre Gefühlsäußerungen Kontrollmechanismen einbauen. Deshalb erscheinen Sie vielleicht nach außen hin sehr selbstbeherrscht - vielleicht sogar ein wenig verhalten. Sie lassen womöglich lange nicht erkennen, welche Gefühlseruptionen in Ihnen geschehen, besonders wenn Sie sich der Liebe eines Menschen nicht sicher sind.

Und Sie müssen sich der Liebe eines Menschen sehr sicher sein! Am liebsten wäre es Ihnen, den Partner mit Haut und Haaren zu besitzen. Deshalb können Sie sich von Eifersuchtsanfällen ganz bestimmt nicht freisprechen. Sie spüren jedes erotische Fünkchen, das zwischen Ihrem Liebhaber und einer anderen Frau glimmt. Solche Vorgänge werden Sie mit Luchsaugen und intuitiver Spürnase registrieren - wahrscheinlich ohne sich eine Gefühlsregung auch nur anmerken zu lassen. Vielleicht werden Sie durch eine Rivalin auch zu gesteigerter sexueller Lust angeregt - und streben im Liebesakt dann nach dem Gefühl, doch die bessere Liebhaberin zu sein.

 

 

Die weibliche Polarität - Ihre Beziehungsfähigkeit - die Venus

Was bedeutet die Venus in Ihrem Horoskop?

Die Venus zeigt im Horoskop an, was wir lieben und wem wir herzlich zugetan sind. An der Stellung dieses Planeten kann man erkennen, was uns mit anderen Menschen verbindet und wie wir eine Atmosphäre von Zustimmung und Einigkeit herzustellen vermögen. Die Venus ist das ausgleichende Prinzip in uns. Deshalb werden ihr auch Harmoniebestreben und diplomatisches Geschick zugesprochen. Wenn wir mit jemandem in Beziehung treten wollen, dann ist unsere Venus am Werke.

Wenn wir mit jemandem Kontakt aufnehmen wollen, warten wir auf dessen Reaktionen. Wir versuchen uns auf ihn einzustellen, damit wir uns sozusagen auf gleicher Wellenlänge bewegen und uns mit unserem Gegenüber besser verständigen können. An diesem Beispiel erkennt man eine archetypisch weibliche Dynamik, die der Venus zugesprochen wird. Das archetypisch Weibliche ist das Passiv-Empfangende, also das Abwarten, das Aufnehmen und auch das Hinnehmen. Auch Männer haben weibliche Wesensanteile in sich und werden sich auf einen geliebten Menschen einstellen wollen. Deshalb ist ein Mann noch längst nicht verweichlicht oder gar als "weibisch" zu bezeichnen. Jeder Mensch benötigt einen ausgleichenden Wesenszug in der Liebe, um nicht als kontaktunfähig zu gelten und zu vereinsamen.

Die Venus stellt sozusagen die Frau im Manne dar. Je schwieriger es einem Mann erscheint, seine weiblich-weichen Züge in sein männliches Erscheinungsbild zu integrieren, desto identischer wird wohl das Spiegelbild seiner großen Liebe mit seinem inneren Bild der Weiblichkeit übereinstimmen. Hat beispielsweise ein Mann im Horoskop eine Stier-Venus, so wird er sich besonders von Frauen angesprochen fühlen, die stierhafte Qualitäten vertreten. Je mehr Schwierigkeiten er allerdings hat, den bewahrenden, konservativen und auch genießerischen Wesenszug, der dem Zeichen Stier zugesprochen wird, selbst zu leben, desto "stierhafter" werden seine Frauen die Beziehung gestalten. Das klingt im Moment idealer, als es in einer Beziehung dann wirklich ist: Genau die Wesensanteile, die man in sich selbst nicht anzunehmen weiß, können zur Beziehungsfalle werden: Wenn man nämlich unbeabsichtigt und unbewußt die eigene, innere Ablehnung gegen ein bestimmtes Verhalten auf das Gegenüber überträgt. Dann kann z.B. der Mann mit seiner Stier-Venus das Bewahren-Wollen seiner Frau als störrisch und stur abwerten.

Eine Frau kann sich in der Regel viel leichter mit den weiblich-archetypischen Qualitäten identifizieren, weil diese Qualitäten durch Erziehung und gesellschaftliche Prägungen schon von alters her dem allgemeingültigen Frauenbild zugesprochen werden. Die Astrologie beharrt ist nicht auf dem traditionellen Rollenverhalten! Man kann aufgrund unserer jetzigen soziologischen Betrachtungen nur sagen, daß in unserer Gesellschaft die Charaktereigenschaften des Ausgleichens und der Hingabe in der Liebe immer noch erheblich mehr den Frauen zugesprochen werden, wohingegen Männer sich - im allgemeinen gesellschaftlichen Sinne - durchsetzen und eine Frau begehren und erobern sollen. Eine Diskussion über die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft würde allerdings hier zu weit führen. Sollte aber eine Frau mit dem Ihr vorgegebenen Frauenbild in Kollision kommen, so wird das durch die Venus und Ihre Aspektierungen ablesbar!

So kann im weiblichen Horoskop an der Venusstellung abgelesen werden, wie eine Frau ihre weibliche Rolle auskleidet und auch wie Sie ihre weiblichen Reize in Beziehungen zu Männern vermutlich einsetzt.

Die Venus wird allgemein als der Beziehungsplanet bezeichnet, der die Gepflogenheiten und Erwartungen an einen Partner - egal ob Mann oder Frau - beschreibt. Was wir als echte Liebesbeziehung betrachten, wird über die Venus erklärt. Weil wir mit unserer Venus-Qualität vor allem die Liebe eines Menschen gewinnen wollen, erkennen wir hier unsere Vorlieben und auch das, was uns Lust und Vergnügen bereitet.

 

Ihre Venus im Zeichen Skorpion

Lieben bedeutet für Sie Leidenschaft. Sie sind mit Ihrer Skorpion-Venus bestimmt ein sensibler Mensch und lassen sich in der Liebe emotional tief berühren. Wenn Sie sich allerdings der Zuneigung eines Menschen noch nicht sicher sind, werden Sie sich davor hüten, Ihre Karten und damit Ihr empfindsames Innenleben auf den Tisch zu legen. Sollten Sie aber Ihre Liebe einem Menschen zeigen wollen, so tun Sie das mit viel Intensität - auch im Sex. Dann können Sie explosionsartig alle Ihre bisher zurückgehaltenen Gefühle an die Oberfläche bringen und Ihren Liebsten im Sturm erobern wollen.

In Ihren Liebschaften trachten Sie danach, den anderen mit Haut und Haar an sich zu binden. Daher spielt bei Ihnen stets auch die Eifersucht eine tragende Rolle. Sie möchten die Gewißheit erhalten, daß Ihr Partner Sie niemals mehr verlassen wird. Immer, wenn Sie glauben, sehr verliebt zu sein, tritt vermutlich fast gleichzeitig die Befürchtung auf, sich emotional an einen Menschen auszuliefern, der dann die Möglichkeit in Händen hält, Sie wieder fallenzulassen. Deshalb sind Sie versucht, gerade im Bereich der Emotionen Kontrollen einzusetzen, die Ihnen den aktuellen Stand der Tiefe der Liebe Ihres Liebhabers anzeigen sollen. Je mehr Mißtrauen dabei eine Rolle mitspielt, desto mehr verlagert sich Ihr Schwerpunkt von der Sehnsucht, in der Liebe mit Ihrem geliebten Menschen total zu verschmelzen, auf das Bestreben, durch manipulative Mittel und auch durch Sex Ihren Partner von sich abhängig zu machen. Sollten Sie dann endlich den Eindruck haben, daß Ihnen Ihr Objekt der Begierde emotional total verfallen ist, so können auch Sie sich beruhigt den Lüsten hingeben. Ihre Fühler bleiben aber wahrscheinlich mit höchster Sensibilität auf alle möglichen Indizien ausgestreckt, die Sie bei Ihrem Liebespartner als Befreiungsakt aus Ihren Liebesfängen interpretieren.

Diese Venusstellung läßt in der Regel auf eine schon im Kindesalter verlorene Liebe schließen. Vielleicht hatten Sie als Kind den Eindruck, daß Ihnen ein Bruder oder eine Schwester vorgezogen wurde, und befürchteten deshalb, daß Ihnen die Liebe eines Elternteils entzogen werden könnte. Möglicherweise mußten Sie sich auch dramatisch und qualvoll von einem geliebten Menschen trennen. Diese tiefe Wunde hat in Ihnen womöglich ein "Nie Mehr" hinterlassen, mit dem Sie sich vor möglichen weiteren Enttäuschungen schützen wollen. Vielleicht ist die Liebe bei Ihnen deswegen auch stets mit einem Mißtrauen begleitet, das als Eifersucht gefühlt wird. Um aber mit einem Menschen wirklich intensiv verbunden sein zu können - und das auch im Sex -, wird es nötig sein, daß Sie Ihre eigene Intimsphäre vertrauensvoll öffnen. Vielleicht schlummern Ihre tiefsten Geheimnisse noch immer im inneren Verlies einer verlorenen Liebe.

Im Zeichen Skorpion geht es im bildlichen Sinne um das Sterben und das hieraus folgende Werden. Die Franzosen nennen den Orgasmus bekannterweise den "kleinen Tod" - was absolute Hingabe an die Liebe bedeutet. Hier kann es keine Kontrolle mehr geben und auch die Gefühle sollen sich im Meer der Vereinigung verlieren können. Das setzt aber sehr, sehr viel Vertrauen an den Geliebten voraus: Deshalb gibt es für Eifersucht in solch einer intensiven Liebesbeziehung keinen Platz mehr. Allerdings wird für Menschen, die eine Skorpion-Venus besitzt, dieses Maß an Vertrauen selten als Ist-Zustand gelten, sondern als anzustrebende Form der Liebe.

Wie treten Sie als Frau und Geliebte auf?

Mit einer Skorpion-Venus tragen Sie einen Zauber von Erotik um sich, der die Männer fasziniert. Hinter Ihrer undurchdringlichen Fassade von Strenge und Zurückhaltung ist Ihre zügellose Leidenschaft zu erahnen, die vielleicht nur an Ihren vielsagenden und eindringlichen Blicken wahrgenommen werden kann. Sie haben eine magische Ausstrahlung, die die Männer wieder an Hexerei glauben läßt. Vermutlich sind Sie auch eine Hexe in dem Sinne, daß Sie mit den unbewußten und instinktiven Bereichen der Menschen vertraut sind und ein Wissen in sich tragen, das in keinen Büchern steht. Somit erahnen Sie die Spezies Mann mehr als sie zu kennen - und sind durch Ihre Intuition mit allen legalen und illegalen Methoden vertraut, wie Sie einen Mann in einem Netz von Verführungskunst und Sex-Appeal gefangenhalten können. Wer als Mann in Ihre Klauen gerät, hat keine Chance mehr, Ihren Liebesfängen zu entkommen. Im Zweifelsfall kennen Sie die Rezeptur eines Liebestrankes, der Ihnen Männer gefügig macht: Sex.

Ihr weibliches Selbstbewußtsein identifizieren Sie wahrscheinlich mit Ihrem Sexualleben: Vermutlich suchen Sie nach einer Bestätigung in der Erotik, weil diese Sie wiederum als attraktive Frau bestätigt. Ist spielen Sie in der Liebe selten: In aller Regel gehen Sie mit Ihren verführerischen Absichten auch aufs Ganze. So gehen Sie wohl auch keine Liebesabenteuer ein, bei denen Ernsthaftigkeit und Zukunftsperspektiven fehlen. In der Regel leben Sie also monogam, schon aus dem Grund, weil Sie mit Ihrer Skorpion-Venus all Ihre Emotionen und sinnlichen Kräfte auf Ihren Liebespartner konzentrieren. Wenn Sie sich in der Liebe für einen Mann entschieden haben, so wird es der und sonst keiner sein können! Untreu werden Sie höchstens dann, wenn die Leidenschaft in der Liebe nachgelassen hat. Dann aber soll Ihnen mit Haut und Haar ein anderer gehören - und eine verflossene Liebe ist endgültig vergessen. In Ihren Liebesbeziehungen soll es vor Erotik nur so knistern - auch nach Jahren noch!

Sexualität spielt in Ihren Beziehungen eine bedeutende Rolle. Da aber das Sexualleben eines Menschen als ein Barometer gewertet werden kann, wie er mit seinen psychischen Schwierigkeiten und Tabuthemen fertig wird, kann der erotische Bereich in Ihren Liebesbeziehungen auch sehr störanfällig sein. Mit Ihrer Skorpion-Venus sind Sie immer wieder aufgefordert, Vertrauen in eine intensive Liebesbeziehung zu entwickeln. Das bedeutet, die Gefahr zu akzeptieren, daß Sie die Zuneigung eines Menschen auch wieder verlieren können.

 

Ihre Venus im sechsten Haus

Menschen mit dieser Venusstellung sagt man nach, daß sie sich vornehmlich am Arbeitsplatz in Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter verlieben. Tatsächlich ist es jemandem, der die Venus im sechsten Haus hat, sehr wichtig, daß er mit seinen Arbeitskollegen gut auskommt und manchmal kann sich natürlich aus einem lockeren Arbeitsverhältnis auch eine Liebesbeziehung entwickeln.

Wie setzen Sie Ihre weiblichen Reize ein?

Ihre Zuneigung zu einem Menschen wird in der Regel durch Ihre liebevollen Taten spürbar. Sie sorgen sich um die Gesundheit und um das Wohlbefinden Ihres geliebten Menschen. Vermutlich stricken Sie ihm warme Socken oder kochen ihm einen wärmenden Tee. Sie zeigen Ihre Liebe im Detail und geben sich daher viel Mühe, wenn Sie Ihrem Mann ein Geschenk machen wollen. Meistens legen Sie sogar selbst Hand an und überreichen selbstgebastelte Kreationen.

Sie achten auf Ihre Gesundheit und deshalb ist es Ihnen besonders wichtig, daß Sie sich gut ernähren und gesund leben. Ihr Lebensgefährte sollte dabei mit Ihnen am gleichen Strang ziehen, denn Unvernunft - und was Sie darunter verstehen - kann Sie aus dem Gleichgewicht bringen. Sie genießen mit Ihrem Mann zusammen den gesunden Abendspaziergang und zeigen ihm Ihre Liebe, indem Sie für ihn ein köstliches Mal aus einem Diät- oder Vollwert-Kochbuch kredenzen. Mit großer Wahrscheinlichkeit kontrollieren Sie regelmäßig Ihr Gewicht und legen Wert auf Körperpflege und Figur.

Sie haben in der Liebe manchmal einen Hang zum Perfektionismus. So haben Sie den Anspruch, Ihren Liebespartner so zu verwöhnen, daß er wirklich rundum zufrieden ist. Weil Sie manchmal befürchten, in der Liebe nicht zu genügen, strengen Sie sich besonders an, um in den Liebeskünsten als perfekte Liebhaberin zu gelten. So kann es Ihnen passieren, daß Sie Ihren Geliebten stundenlang massieren und ihm Ihre Liebesdienste erweisen, ohne sich auch um Ihr eigenes Vergnügen zu kümmern. Sie sind sich Ihrer erotischen Wirkung auf Männer wohl nicht so ganz sicher. Deshalb arbeiten Sie manchmal wie ein fleißiges Bienchen, um sich die Zuneigung Ihres Liebespartners zu sichern.

 

Ihre Venus in Opposition zum Uranus

Bei diesem Aspekt stehen sich Bindungswunsch und Unabhängigkeitsverlangen in der Liebe gegenüber. Häufig wird die Liebesbeziehung nur über Sex aufrechterhalten, doch das Bedürfnis nach Nähe und Zweisamkeit bleibt unerfüllt. In der Liebe legen Sie vermutlich viel Wert auf Toleranz - Toleranz, in dem Sinne, daß jeder ein Recht hat seine Liebe so zu zeigen möchte, wie er oder sie möchte. Aus diesem Grunde lassen Sie sich in der Liebe vom Außergewöhnlichen anlocken - denn das "Normale" scheint Ihnen oft bürgerlich-spießig zu sein. Sie wehren sich im Sex vielleicht auch gegen die althergebrachte Missionarsstellung, die Ihrer Vorstellung gemäß wohl jeder Bürger im Bett absolviert. Da erwarten Sie von sich selbst schon, daß Ihnen noch ein paar andere stimulierende Liebesstellungen einfallen, die vielleicht nicht in jeder Partnerschaft praktiziert werden. Mit dieser avantgardistischen Einstellung, die ein Liebesleben sehr unkonventionell und abwechslungsreich gestalten kann, kann es Ihnen passieren, daß Sie auch das ablehnen, was Ihnen guttut - nur weil es bieder und viel zu normal zu sein scheint.

Menschen mit diesem Aspekt im Horoskop fragen sich des öfteren, ob sie jemals die wahre Liebe finden werden. Sie fühlen sich hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch nach einer dauerhaften Beziehung und der Erfahrung, daß die Liebe nicht anhält. Sie haben vermutlich schon in Ihrer Kindheit erfahren, daß die geliebten Menschen nicht immer zuverlässig für Sie da waren, wenn Sie sie gerade brauchten. Vielleicht haben Sie auch mitbekommen, daß die Liebe Ihrer Eltern zueinander sehr wechselhaft oder gar unbeständig war. Dann fällt die Hingabe und das Vertrauen an einen Menschen nicht mehr leicht, weil man im Hintergrund stets befürchtet, doch wieder mit allem allein fertig werden zu müssen. Als Schutzmechanismus läßt man sich als Erwachsener in Liebesdingen nur bis zu einem gewissen Grad an Sympathie ein - gerade nur so tief, daß keine tiefen Narben bleiben, wenn man wieder verlassen werden sollte. Manchmal reagiert man auch mit einer Kurzschlußhandlung und trennt sich von einem geliebten Menschen, bevor dieser aufgrund auftauchender Probleme die Beziehung selber auflöst.

Sehr häufig wird bei dieser Venusaspektierung der eigene Wunsch nach Unabhängigkeit und Ungebundenheit in der Liebe auf den Geliebten projiziert. Ihr Partner lebt diesen eigenen Wunsch dann für Sie aus, und Sie bewerten sein Verhalten als negativ. Und haben Sie dann zeitweilig ein Bedürfnis nach Zweisamkeit und Nähe, wird das vielleicht durch den Freigeist Ihres Partners verunglimpft. Dann lebt also Ihr Partner scheinbar nur den reinen Sex ohne Liebe, zeigt einen Hang zur Untreue oder ist einfach in der Partnerschaft nicht verfügbar. Sie sind dann gezwungen, mit seiner Unzuverlässigkeit fertig zu werden. Und vielleicht kommen Sie auf den Gedanken, ihm seine Untreue durch einen eigenen Seitensprung zu quittieren. Auf der anderen Seite wünschen Sie sich aber einen Menschen, mit dem Sie eine erotische Liebesbeziehung eingehen können. Vielleicht werden Sie sich manchmal eingestehen müssen, daß Sie doch freiheitswilliger sind, als Sie vorgeben.

 

 

Die männliche Polarität - die Quelle Ihrer Lust - der Mars

Was bedeutet der Mars in Ihrem Liebeshoroskop?

Der Mars steht für die Urenergie in uns, mit der wir Mut entwickeln und die uns zum Überleben antreibt. Er wird in Beziehung zur menschlichen Triebnatur gesehen, also zu unseren Affekten und zu unseren sexuellen Regungen. Mit der Kraft des Mars' möchten wir uns u. a. sexuelle Befriedigung verschaffen. Dazu ist ein Wille notwendig, der uns zielstrebig an das hinführen soll, was wir glauben, im Moment zu brauchen. Stößt unser Wille auf ein Hindernis, werden wir zornig und versuchen noch einmal, aber mit Nachdruck, uns durchzusetzen.

Durch die Stellung des Mars' wird das Männlich-Aktive in uns beschrieben. Das ist durchaus auch in einer Frau zu finden, denn auch sie verfügt über Durchsetzungskraft, mit der sie etwas in Angriff nehmen kann. Das Weiblich-Passive in uns wird hingegen durch die Stellung der Venus im Horoskop dargestellt. Diese ausgleichende Energieform liegt ebenso in uns allen, weil eben auch ein Mann sich anpassen wird, z.B. wenn er sich in eine Frau verliebt hat.

Beim Mann vertritt der Mars die Art und Weise, mit welcher er seine männlich-sexuelle Kraft zeigen möchte. Der Mars steht dabei für eine noch wenig zivilisierte, archaische Urkraft im Menschen, mit der Sexualität sehr ursprünglich als Fortpflanzungstrieb gelebt wird. Jedoch unterliegt in einer sozialen Gemeinschaft die Art der Triebbefriedigung einem bestimmten Verhaltenskodex. Deshalb wird ein Mann zivilisierte Wege gehen, um seine sexuelle Lust zu stillen. Mit dem Zeichen, in dem der Mars steht, wird angezeigt, welches Verhältnis ein Mann zu seiner Sexualität hat und wie er seine sexuelle Potenz einsetzen möchte, um ans Ziel der sexuellen Befriedigung zu kommen.

Aufgrund einer immer noch vorherrschenden Rollenerziehung in unserer Gesellschaft ist es für eine Frau nicht immer so einfach, Ihren männlich-aktiven Teil so auszuleben, wie er in ihr verankert ist. Je stärker Ihre Begierde gegen ihre weiblich-anpassungsfähigen Verhaltensmuster verstößt, desto mehr wünscht Sie sich einen sexuell begierigen Liebhaber, mit dem Sie doch noch an das Ziel ihrer Lust kommen kann. Die Liebe auf den ersten Blick ist daher als ein Ergänzungsvorgang zu betrachten, in dem man sich mit Wesenszügen eines Gegenübers identifiziert, die man eigentlich selbst gerne verwirklichen möchte. In einer länger andauernden Partnerschaft kann sich beispielsweise die stürmische Leidenschaft eines Geliebten als ein Wille zum Übertrumpfen oder Bevormunden herausstellen, mit dem er den Willen seiner Partnerin auch auf anderen Gebieten erstürmen möchte.

Jedoch werden sich in einer Partnerschaft, in der beide Partner gleichberechtigt sind, zwei Persönlichkeiten gegenüberstehen, die gegenseitig den persönlichen Willen und die sexuellen Neigungen des anderen respektieren. Dann erst wird es in einer Partnerschaft möglich werden, Selbstbestimmung und Eigenverantwortung zu leben.

 

Ihr Mars im Zeichen Jungfrau

Im Grunde genommen halten Sie nichts von sexuellen Exzessen. Die körperliche Liebe und Ihre sexuellen Triebe möchten Sie wie auch alle anderen Gebiete des Lebens weitestgehend im Griff haben. Das versuchen Sie mit Vernunft und Präventivmaßnahmen. Bevor Sie sich in ein Liebesspiel einlassen, durchdenken Sie sämtliche Konsequenzen, die folgen könnten. Sie möchten bei sexuellen Liebesabenteuern also keine Risiken eingehen und auch Spätfolgen vermeiden. Somit werden Sie eine feste Partnerschaft wohl kaum mit einem Seitensprung gefährden. Eine neue Liebespartnerin werden Sie vermutlich noch vor dem Schäferstündchen nach Verhütungsmitteln und ansteckenden Krankheiten befragen. Außerdem wägen Sie sehr genau ab, ob eine durchliebte Nacht es wert sein kann, dadurch vielleicht einen wichtigen Arbeitstermin zu verschlafen.

Ihre Liebe auf den ersten Blick

Sie beurteilen einen Partner ganz "cool" nach einem gewissen Bewertungssystem, das Sie im Kopf haben. Ihre sexuellen Begegnungen mit ihm schreiben Sie in eine imaginäre Punkteliste ein, so daß Sie noch nach Jahren genau sagen können, wann Sie wo mit wem in welcher Stellung geschlafen haben. Im Grunde genommen sind Sie auf der Suche nach dem perfekten Mann - den Sie eigentlich niemals finden können. Deshalb gehen Sie bei Ihrer Partnerwahl stets einen Kompromiß ein und entscheiden sich für einen Mann, dessen Fehlerquote Sie genau kennen. Sein sexuelles Verlangen steht dabei nicht an erster Stelle Ihrer Bewertungstabelle. Allerdings ist es Ihnen durchaus ein Anliegen, mit Ihrem Lebenspartner die bestmögliche Liebesstellung herauszufinden - die Stellung, mit der Sie am effektivsten zum Höhepunkt gelangen können. Sie haben die Fähigkeit, Sex so in den Alltag zu integrieren, daß dabei weder Ihre Arbeit noch die Liebe zu kurz kommt. Vielleicht kennen Sie sogar die Liebe nach Plan, wobei Sie genau die Tage in der Woche festlegen, an denen Sie sich mit Ihrem Geliebten im Bett treffen wollen. Ihr Liebesleben gerät Ihnen also selten aus der Kontrolle - Sie werden sich Ihren sexuellen Sehnsüchten nicht überstürzt hingeben. Weil Sie aber keine Unberechenbarkeit zulassen, werden Sie auch nicht von einem Sog kopfloser Leidenschaft hinabgezogen werden.

 

Ihr Mars im vierten Haus

Sie werden feststellen, daß Sie sich von den miesen Launen anderer schnell mitreißen lassen - und eigentlich gar nicht genau wissen, warum Sie sich immer wieder in fremde Angelegenheiten verwickeln lassen. Sie spüren dabei einen uralten Groll in sich, der nur darauf wartet ein Ventil zu finden. Dabei lehnen Sie sich besonders gegen jene Menschen auf, die Sie im Grunde genommen lieben.

Um ein harmonisches Beziehungsleben zu führen, wird es irgendwann einmal notwendig sein, diese unergründliche Wut zu erforschen und sie schamlos ans Licht zu zerren. Vielleicht sind Sie in eine Zeit hineingeboren worden, in der Ihre Eltern in einer Krise oder in einer Umbruchsituation waren. Sie haben Ihre damalige familiäre Atmosphäre als unausgeglichen wahrgenommen - und als bedrohlich empfunden. Sie haben schon früh gelernt, daß man sich in dieser Welt mit aller Macht durchsetzen muß, um nicht unterzugehen oder übersehen zu werden. So ergab sich der Eindruck, daß Sie sich die Liebe und das Vertrauen eines Menschen erkämpfen müssen - denn Sie vermuten, deren Zuwendung nicht freiwillig geschenkt zu bekommen. Deshalb sind Sie in Gefühlsdingen sehr fordernd und vertragen eine mögliche Zurückweisung ganz schlecht. Wenn Sie sexuell erregt sind, reizen Sie Ihren Partner mit auffordernden Gesten, doch Sie können ihn um Zärtlichkeit eigentlich nicht wirklich bitten.

Worin spüren Sie Ihre Kraft?

Vermutlich werden Sie vor allem in der Pubertät erbitterte Rivalitätskämpfe gegen Ihre Mutter geführt haben - in der Hoffnung, sie in Ihrer Weiblichkeit zu übertrumpfen. Vielleicht haben Sie auch um die Gunst Ihres Vaters gebuhlt - was in diesem Alter ganz normal ist - und sind aus so manchem Kampf als Verliererin hervorgegangen. Das ist nicht verwunderlich, denn ein Vater macht seiner pubertierenden Tochter zwar Komplimente, doch wird er einen klaren Standpunkt vertreten, zu wem er sich sexuell hingezogen fühlt. Hieraus mag sich ein Gefühl entwickelt haben, sexuell nicht attraktiv genug zu sein. In Ihren sexuellen Beziehungen kann das so weit führen, daß Sie Ihre weiblich-weichen Seiten nicht mögen. Eigentlich können Sie sich nicht vertrauensvoll in den Liebesakt fallen lassen. Trotz Ihrer sexuellen Lust werden Sie sich Ihrem Geliebten wohl kaum blind anvertrauen - und Ihren Partner statt dessen mehr oder weniger kontrollieren und den Liebesakt im Griff behalten.

Wenn Sie sexuell erregt sind, erwarten Sie im allgemeinen, daß sich Ihnen Ihr Geliebter liebevoll zuwendet und so zärtlich zu Ihnen ist, wie Sie es gerade wollen. Das ist für Sie normal und keines Gedanken wert. Falls er allerdings für Sie nicht verfügbar sein kann, interpretieren Sie das vorschnell als Abweisung und reagieren darauf verärgert. Eine Zurückweisung geht bei Ihnen deshalb sehr tief, weil Sie sich dabei unbewußt an frühere Rivalitätskämpfe mit Ihren Eltern erinnert. Dabei steht für Sie vor allem Ihr persönliches Bedürfnis im Vordergrund - es fällt Ihnen schwer, Verständnis für eine Unpäßlichkeit Ihres Partners aufzubringen.

 

Epilog

Sie haben sich nun durch eine Fülle an Text hindurchgearbeitet und vielleicht erkennen Sie anhand bestimmter Beispiele gewisse Abläufe in Ihren Beziehungen wieder. Ihr Horoskop setzt sich aus vielen Teilaspekten zusammen. Als Leser können Sie nun versuchen, zwischen den einzelnen angesprochenen Thematiken eine Synthese herauszufinden. So manches mag sich auf den ersten Blick widersprechen, doch bei längerem Nachdenken und mit der Gabe Ihres Vorstellungsvermögens werden Sie zwischen den verschiedenen Aussagen eine Beziehung schaffen können - eine Beziehung, die sich auch in Ihren Partnerschaften zeigt. Eine Hilfe bei der Bewertung Ihrer Aspekte ist Ihre Liste der Aspekte und deren Abweichung (Abweichung in Grad).

Sie sind ein individuelles Wesen, das völlig unabhängig und frei entscheiden kann. So werden die hier zu lesenden Beispiele niemals ausreichen, um die Vielfalt an Möglichkeiten, die Sie in Ihrem Verhaltensrepertoir haben, auch nur angehend zu beschreiben. Die im Text zu lesenden Beispiele sollen nur eine Vorstellung von der Dynamik geben, die Sie in Ihren Partnerschaften erleben.

Um manchen "Beziehungskisten" auf die Schliche zu kommen, bedarf es vor allem der Ehrlichkeit und Objektivität sich selbst gegenüber. Als kleiner Wegweiser kann allgemein gelten, daß alle Eigenschaften, die uns bei anderen Menschen besonders auffallen oder auch stören, einen Charakterzug widerspiegeln, der auch in uns selbst liegt. Nur, wenn wir beginnen, alle Schwächen und dunklen Ecken in uns zu erkennen und anzunehmen, werden wir fähig werden, einen Partner so zu sehen, wie dieser wirklich ist. Dann erst wird unsere Liebe zu einem Menschen reif - und wir können endlich den anderen so belassen, wie er ist.